zur Navigation springen

Panorama

05. Dezember 2016 | 01:31 Uhr

Luke Aikins : 7600 Meter ohne Fallschirm - Sprung geglückt

vom

US-Skydiver Luke Aikins hat es geschafft: Er ist nach seinem Sprung aus dem Flugzeug sicher im Netz gelandet.

Rekordsprung geglückt: Ein US-Skydiver hat sich ohne Fallschirm in gut 7600 Meter Höhe aus einem Flugzeug fallen lassen und ist sicher in einem Netz gelandet. Bei dem bisher einmaligen gefährlichen Stunt für ein Fernseh-Special am Samstag trug der 42-jährige Extremsportler Luke Aikins nicht einmal ein Wingsuit, das ihm ein Steuern erleichtert hätte.

Jubel pur nach dem geglückten Sprung - bei Aikins selbst, seiner Familie und seinen Freunden.
Jubel pur nach dem geglückten Sprung - bei Aikins selbst, seiner Familie und seinen Freunden. Foto: dpa
 

Aikins' freier Fall über der südkalifornischen Wüste nahe Los Angeles dauerte etwas mehr zwei Minuten. Das Netz, das ihn auffing, war ungefähr 30 mal 30 Meter groß und in einer Höhe von etwa 60 Metern aufgespannt. Der Sprung wurde live in einer einstündigen Fernsehshow des US-Senders Fox gezeigt.

Seine Erfahrung beschrieb der Skydiver nach der sicheren Landung hauptsächlich mit einem Wort: „Fantastisch.“ Aikins verfügt über langjährige Erfahrungen: Er hat bereits 18.000 Fallschirmsprünge absolviert, andere prominente Skydiver trainiert, an mehreren Rekord-Formationssprüngen teilgenommen und Stunts für den Film „Ironman 3“ durchgeführt.

Das Netz war 30 mal 30 Meter groß - und wirkt im Vergleich zur Umgebung ganz klein.
Das Netz war 30 mal 30 Meter groß - und wirkt im Vergleich zur Umgebung ganz klein. Foto: dpa
 

Nach Medienberichten bereitete er sich unter anderem mit 34 Sprüngen vor, bei denen er erst in 300 Meter Höhe über dem Ziellandepunkt einen Fallschirm entfaltete.

Bei Facebook bedankte er sich für die Unterstützung, die er im Vorfeld bekommen hatte:

 
zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2016 | 14:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen