zur Navigation springen

Gelände der ehemaligen „Hermes“-Papierfabrik : 15-Jährige in Düsseldorf getötet – 16-Jähriger gesteht Tat

vom

Eine 15-Jährige wird tot auf einem Industriegelände gefunden. Der mutmaßliche Täter ist offenbar schuldunfähig.

Düsseldorf | Ein 16 Jahre alter Jugendlicher hat gestanden, eine 15-Jährige in Düsseldorf getötet zu haben. Der Teenager sei schizophren und somit schuldunfähig, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder am Montag in Düsseldorf. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Die Leiche des Mädchens war am Sonntagnachmittag auf dem Gelände einer ehemaligen Papierfabrik am Düsseldorfer Hafen entdeckt worden. Der 16-Jährige war auf dem Gelände unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden.

Ein herbeigerufener Notarzt konnte dem Mädchen nicht mehr helfen, es war bereits tot. Nach Informationen der Boulevardzeitung „Express“ soll dem Mädchen die Kehle durchgeschnitten worden sein. Der Fundort ist dem Vernehmen nach auch der Tatort, der umfangreich untersucht wurde. Dabei war der 16 Jahre alte Junge aufgefallen. Die „Mordkommission Hermes“ – so der Name der ehemaligen Papierfabrik – ermittelt.

Das Gelände der ehemaligen Papierfabrik gehört zum Düsseldorfer Hafen. Der Stadtteil der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen ist mit seinen vielen Restaurants und wachsender Bürozahl sehr beliebt. Traditionell sind hier Gewerbe- und Logistikbetriebe angesiedelt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2017 | 15:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert