zur Navigation springen

Deutschland & Welt

05. Dezember 2016 | 21:43 Uhr

Wohnen, Wasser, Heizung und Strom : Nirgendwo in der EU lebt es sich teurer als in Dänemark

vom

Dänen wohnen gerne schön und lassen sich ihr Domizil einiges kosten. Die hohen Energiekosten tun ihr Übriges.

Das Königreich Dänemark vereint viele Superlative – positive und weniger gute. Wenn es nach den Ausgaben für tägliche Grundbedürfnisse geht, dann ist unser nördlicher Nachbar das teuerste Fleckchen in der Europäischen Union. Das geht aus einer neuen Untersuchung von Eurostat hervor, die den durchschnittlichen Anteil von „Wohnung, Wasser, Elektrizität, Gas und anderen Brennstoffen“ an den Gesamtausgaben der privaten Haushalte ermittelt hat.

Das Statistische Amt der Europäischen Union hat verglichen, wie viel Verbraucher für ihre Grundbedürfnisse in ihrem Land jeweils bezahlen müssen. Eine dänische Durchschnittsfamilie braucht demnach 29,3 Prozent ihrer zur freien Verfügung stehenden Mittel für die Ausgaben für Miete, Wasser, Strom und Heizung. Damit ist Dänemark das teuerste Land in Europa - vor Finnland (28,2 Prozent), Frankreich (26,4 Prozent) und Schweden (26 Prozent). Deutschland befindet sich in dieser Berechnung trotz der mit Dänemark höchsten Strompreise in Europa unterhalb des EU-Durchschnitts und des Euroraum-Mittels auf Rang zehn. In Frankreich, wo die Kosten für eine Kilowattstunden Strom nur etwa halb so hoch sind wie in Dänemark, schlagen vor allem die hohen Immobilienkosten in den Metropolen durch.

Wie aus der Eurostat-Untersuchung hervorgeht, sind die festen Ausgaben in Dänemark relativ immer mehr gestiegen: von 26,3 Prozent im Jahre 2005 in den letzten zehn Jahren um weitere 3,1 Prozent. In Deutschland ist der Anteil der Gesamtausgaben für die analysierten Grundbedürfnisse in zehn Jahren um 0,4 Prozent zurückgegangen, während er gesamteuropäisch zugelegt hat und mit 24,4 Prozent beinahe ein Viertel der Gesamtausgaben umfasst. Irland steigerte die Ausgaben anteilig am meisten: um fünf Prozentpunkte.

Die Abteilung „Wohnung, Wasser, Elektrizität, Gas  und andere  Brennstoffe“ bei Eurostat umfasst Ausgaben für Mietzahlungen, für die Instandhaltung  und  Reparatur  der  Wohnung,  für  die  Wasserversorgung  und  andere  Dienstleistungen  im  Zusammenhang mit der Wohnung sowie für Elektrizität, Gas und andere Brennstoffe.
zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 12:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen