zur Navigation springen

Netzwelt

25. September 2016 | 22:50 Uhr

Dreyklufts Netzwelt : Wie chinesische Hacker den Tesla S ausbremsen

vom

Eine chinesische Firma bringt einen Tesla von außen unter Kontrolle - bis zum Bremsen. Was wir daraus lernen können.

Controller Area Network (CAN) heißt eine Idee von Bosch aus dem Jahr 1983. Ziel: Die Kabelbäume in Autos dünner zu machen. Nicht jede elektrische Verbindung im Auto sollte ein eigenes Kabel bekommen, sondern über elektronische Schaltungen erreichbar sein.

Heute ist CAN Standard, mehr noch: CAN ist bei einigen Modellen über WLAN mit dem Internet verbunden. Der Tesla S bekommt so etwa seine Software-Updates, die in den letzten Monaten und Jahren dafür gesorgt haben, dass er wie durch Geisterhand immer selbstfahrender geworden ist.

Mitarbeiter der chinesischen Firma Keen Security haben nun offenbart, wie gefährdet der Tesla durch sein per WLAN geöffnetes CAN-System ist. Mit einem Laptop gelang es Ihnen, das Schiebedach zu öffnen, den Sitz zu bewegen, während der Fahrt die Scheibenwischer einzuschalten und das Auto sogar bis zum Stehen abzubremsen.

Bei 2:35 bittet der eine Hacker den anderen, die Suche nach einer Ladestation einzuschalten. Dadurch öffnet sich offenbar die Sicherheitslücke.

Der Trick, soweit das aus den Beschreibungen der Chinesen zu beurteilen ist: Der Tesla hat eine automatische Funktion, um die nächste Ladestation zu finden. Die muss eingeschaltet sein. Dann öffnet sich offenbar eine nur schlecht gesicherte und per WLAN angreifbare Schnittstelle nach außen, die den Zugang zum Bordnetz ermöglicht.

Keen hat bei dem Versuch mit Tesla kooperiert. Der E-Auto-Pionier hat, das muss man sagen, in Blitzgeschwindigkeit reagiert und innerhalb von zehn Tagen ein Software-Update herausgebracht, das die Lücke schließt.

Was lernen wir daraus? Wir müssen uns schon lange um die IT-Sicherheit unserer Computer kümmern. Seit einiger Zeit auch um unsere Telefone. Und schon sehr, sehr bald auch um unsere Autos. Denn wie das Telefon zum Computer mit Telefonierfunktion geworden ist, wird das Auto zum Computer mit Fahrfunktion. Das macht Autos besser, so wie unsere Telefone besser geworden sind. Aber auch angreifbar.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 17:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen