zur Navigation springen

Fakes, Kapazität, Stecker : Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist

vom

USB-Sticks gibt es mit immer mehr Speicherkapazität. Aber die Chips sind nicht für jede Art der Datensicherung die beste Wahl.

USB-Sticks passen in die Hosentasche und fassen mittlerweile große Datenmengen. Doch nicht in jedem Fall ist der USB-Stick die beste Wahl, hat ein Test der Fachzeitschrift «c't» (Ausgabe 9/2017) ergeben. Hier ein Überblick:

- Stecker: Mit ihren USB-A-Steckern passen die Sticks an nahezu jeden Computer. Das macht sie sehr vielseitig einsetzbar. Für hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit sollte der Speicherstick USB 3 oder 3.1 beherrschen. Das lässt sich in vielen Fällen am blauen Kunststoff im Stecker erkennen.

- Kapazität: Bis zu 2 Terabyte gibt der Markt her. Diese große Kapazität gibt es allerdings nur vom Hersteller Kingston zum Preis von rund 1500 Euro. Realistischer sind Sticks mit 256 GB zu Preisen zwischen 100 und 200 Euro.

- Fälschungen: Im Online-Handel werden zahlreiche Chips mit einem Terabyte oder mehr zu Schleuderpreisen angeboten. Die Verbraucherzentrale NRW und die «c't»-Tester warnen vor solchen Billigangeboten . Mehr als 8 oder 16 GB stecken selten drin. Aufschluss über die wahre Kapazität eines USB-Sticks gibt das kostenlose Testprogramm H2testw .

- Schwächen: Zum regelmäßigen Sichern vieler kleiner Dateien eignen sich die Sticks laut «c't» nicht gut. Der Grund: Bei vielen einzelnen Schreibvorgängen geht die Geschwindigkeit stark in den Keller. Die Experten empfehlen in diesem Fall externe SSD-Speicher. Sie kosten bei vergleichbarer Kapazität in etwa gleich viel.

Testprogramm H2testw 1.4

Warnung der Verbraucherzentrale NRW

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2017 | 04:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert