zur Navigation springen

Netzwelt

10. Dezember 2016 | 21:37 Uhr

Fligges Netzwelt : Vom Pixel-Klicker zur 3D-App

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Microsoft verpasst dem Malprogramm Paint eine ansehnliche Verjüngungskur.

Diese Woche gab es gleich drei große Wiedersehen mit alten Bekannten aus der Technikwelt. Und einer davon hat sich richtig verjüngt. Jedenfalls waren einige Jubiläen zu feiern. Da ist zum Beispiel das altehrwürdige „Windows XP“. 15 Jahre alt ist es diese Woche geworden. Und wäre es eine Partei, dann säße Windows XP immer noch im Landtag. Nach wie vor nutzen das Betriebssystem weltweit fünf Prozent der Desktopanwender. Die Sperrklausel zum Einzug ins Kieler Parlament wäre also gerade so geschafft. Und wer weiß, vielleicht sind dort trotz Piraten-Opposition einige XP-Rechner aktiv.

Ebenfalls sehr einflussreich aber auch todgeweiht ist der iPod. 2001 erschienen, revolutionierte Apple mit dem MP3-Player die Musikwelt. 15 Jahre – Happy Birthday! Nur leider ist das Geräte heute in Zeiten von Smartphones überflüssig. Ab in den Ruhestand und ins Museum.

Anders scheint es für MS Paint zu stehen. Das Malprogramm erfreut sich seit seiner „Geburt“ vor 20 Jahren stetiger Beliebtheit, bestach aber bis vor kurzem noch mit grober Pixel-Optik. Also eher etwas für Hipster und Nostalgiker. Mittlerweile hat Microsoft daraus aber eine schnelle und schlanke App gemacht. Gestern kündigte der Konzern eine einfach zu bedienende 3D-Unterstützung an. Man kann einen Fisch in 2D malen und ihn per Klick dreidimensional aufpusten. Das sieht alles sehr gut aus. Damit kann offenbar schon ein Kleinkind zum Animationskünstler werden. Also geht doch: Totgesagte leben länger.

 

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 11:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen