zur Navigation springen

Netzwelt

03. Dezember 2016 | 01:28 Uhr

Internet und Telefonempfang : Vodafone-Kabelnetz: Störungen dauern weiter an

vom

Rund 1,8 Millionen Vodafone-Kunden hatte am Donnerstagabend nach Unternehmensangaben keinen Zugang zum Internet. Eine Störung im Rechnerverbund war die Ursache.

Im Vodafone-Netz dauern bei 250.000 Kunden die Störungen von Internet und Telefon an. Auch zwölf Stunden, nachdem die ersten Probleme beim zugehörigen Unternehmen Kabel Deutschland bekannt wurden, sei weiter unklar, wann mit einer Lösung gerechnet werden könne, teilte Vodafone am Freitagmorgen auf Twitter mit.

Von der Panne waren am Donnerstagabend zeitweise mehr als 1,8 Millionen Menschen betroffen. Schuld sei ein Problem im Rechnerverbund in Frankfurt am Main und Berlin. An dessen Behebung werde auch am Freitagmorgen noch „mit Hochdruck gearbeitet“. Betroffen war auch das internetbasierte Video-on-demand - keine Probleme gab es dagegen beim Fernsehen.

Gegen 20.50 Uhr melden sich die ersten Kunden in den sozialen Netzwerken zu Wort die berichten, dass sie wieder Telefon und Internet nutzen können. Eine Karte über die aktuellen Störungen gibt es hier.

Seit 17.30 Uhr gebe es überregional Einschränkungen in Teilen des Kabelnetzes, hieß es weiter. Ursache sei eine Störung im Rechnerverbund in Frankfurt und Berlin. „Unsere Techniker arbeiten mit Hochdruck an der Behebung des Ausfalls“, teilte Vodafone in seinem Kunden-Forum mit. Vodafone hatte den Kabelnetz-Betreiber Kabel Deutschland übernommen. Ende 2015 hatte Vodafone nach eigenen Angaben 2,9 Millionen Kabelinternet-Kunden, mehr als 16 Prozent als ein Jahr zuvor.

In ganz Deutschland hatten sich Kunden von Vodafone über Störungen beschwert. Selbst die Leitung des Kundesservices soll tot gewesen sein.

Der Anbieter kenne das Problem und arbeite an einer Lösung, hieß es zunächst gegen 17.30 Uhr. Die sozialen Netzwerke sind voll von Beschwerden.

 

Auf Twitter machen sich die Nutzer unter dem Hashtag #Kabeldeutschland Luft.

 
zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 06:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen