zur Navigation springen

Netzwelt

09. Dezember 2016 | 20:24 Uhr

Didi : Uber verbündet sich mit China-Konkurrenz

vom

Erst waren sie Gegner und machten sich gegenseitig das Geschäft kaputt. Nun tun sich Uber und Didi zusammen. Es ist ein Mega-Deal.

Peking | Uber und sein chinesischer Konkurrent Didi Chuxing wollen sich in China zusammenschließen. Entsprechende Medienberichte bestätigte Didi am Montag in einer Mitteilung. Didi werde alle Daten, Dienste und Vermögenswerte von Uber in China kaufen, teilte der Konzern mit. Die Kalifornier erhielten im Gegenzug eine Beteiligung an Didi.

In China gibt es zahlreiche Kopien von etablierten Web-Unternehmen. Die Originale sind gesperrt. Statt Youtube gibt es Youku, der Facebook-Klon heißt Renren und chinesische Twitter-Ersatz nennt sich Weibo. Nun tun sich erstmals Original und Kopie zusammen.

Uber und Didi hatten sich in China einen scharfen Wettbewerb mit massiven Rabatten geliefert, die für beide hohe Verluste bedeuteten. Branchenbeobachter schlossen bereits in den vergangenen Monaten nicht aus, dass die Rivalität mit einer Fusion enden könnte.

Uber hatte sein China-Geschäft in eine separate Tochter ausgelagert, an der unter anderem auch der lokale Internet-Riese Baidu beteiligt ist. Investoren von Uber China bekämen bei dem Deal 20 Prozent an der neuen Firma, schrieb Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Didi investiere zudem eine Milliarde Dollar in Uber zu einer Bewertung von 68 Milliarden Dollar. Bewertungen entscheiden in Finanzierungsrunden über den Anteil, den Investoren für ihr Geld bekommen.

Die gemeinsame Firma in China hätte zusammen eine Bewertung von rund 35 Milliarden Dollar, berichtete Bloomberg. Zuvor hatte bereits Apple eine Milliarde Dollar in Didi Chuxing gesteckt. Uber kostete die China-Expansion eine Milliarde Dollar im Jahr. Bloomberg zufolge steckte das Start-up aus San Francisco zwei Milliarden Dollar in den Markt.

Weiteren Rückenwind dürfte die boomende Fahrdienst-Branche in China derweil durch neue Gesetze erhalten. Während die Industrie bisher in einer Grauzone agierte, schaffte Peking vergangenen Woche Fakten und erklärte die populären Fahrdienste für legal. In neuen Richtlinien der Lokalregierungen wird demnach festgelegt, welche Qualifikationen Fahrer mitbringen müssen, wie sie bezahlt werden und wie hoch die Preise für die Benutzung der Dienste ausfallen dürfen. Die Fahrdienste sollen demnach von den Behörden „unterstützt und geleitet“ werden. Damit setzt sich China deutlich von Europa und den USA ab, wo Uber vielerorts auf großen rechtlichen Widerstand stößt.

500 Millionen Dollar für ein Karten-Projekt 

Und noch eine weitere Uber-Nachricht: Der Fahrdienst-Vermittler investiert laut einem Zeitungsbericht eine halbe Milliarde Dollar in eigene digitale Landkarten. Aktuell seien Ubers Kamera-Wagen in den USA und Mexiko unterwegs und sollen bald in weitere Länder kommen, schrieb die „Financial Times“ am Sonntag. Damit könnte Uber unabhängiger von anderen Karten-Anbietern wie Google werden.

Der Fahrdienst-Vermittler hatte sich bereits den langjährigen Chef von Google Maps, Brian McClendon geholt, der jetzt die Karten-Entwicklung bei dem Start-up leitet. Außerdem sicherte sich Uber Teile des einstigen Karten-Geschäfts von Microsoft.

Digitale Karten sind eine Basis für Fahrdienst-Apps und auch als ein zentraler Baustein für den Betrieb selbstfahrender Autos. Wie wichtig das Geschäft ist, zeigt auch die Übernahme der Karten-Sparte von Nokia, Here, durch die deutschen Autobauer Daimler, BMW und Audi für rund 2,6 Milliarden Dollar. Auch Uber war zwischenzeitlich als ein Interessent für Here gehandelt worden. Apple schickt ebenfalls Kamera-Wagen durch die Straßen, um seine hauseigenen Kartendienste auszubauen.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 12:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen