zur Navigation springen

Netzwelt

07. Dezember 2016 | 09:45 Uhr

Christiansens Netzwelt : Kalkulierte Siege

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Schummeln ist zum Volkssport in der Gaming-Szene geworden – das macht den Spieleherstellern Sorgen.

Verstohlene Blicke, ein verräterisch unterdrücktes Schmunzeln und gaaanz besoooonders laaangsame Bewegungen. Du weißt: Da ist was faul, der Junge hat etwas ausgefressen. Die Uno-Karte guckt noch halb unter dem Hintern des Sechsjährigen heraus. Ertappt.

Bei Schummlern in Computerspielen ist es nicht so leicht, ihnen das Handwerk zu legen.

Das sogenannte Cheaten ist inzwischen zu einer regelrechten Industrie herangewachsen, gegen die auch die großen Entwicklerstudios schwerlich ankommen. Dabei haben sie ein großes Interesse daran: Zu viele betrügende Gegner nehmen den ehrlichen Gamern den Spaß – und den Publishern die zahlende Kundschaft.

Dabei ist es ebenso leicht und bezahlbar wie verwerflich, sich die Schummel-Werkzeuge zuzulegen. In Online-Foren stehen Programme – sogenannte Bots – für Games wie „Battlefield“ oder „Call of Duty“ zum Verkauf, die zum Beispiel automatisch Kopfschüsse beim Gegner versenken. Oder Zusatzsoftware, die Wände durchsichtig macht. Das Ganze gibt’s sogar im Abo – ab etwa zehn Euro im Monat.

Doch wo bleibt da der Spaß? Sich strategische Manöver aus dem Ärmel zu schütteln, ohne selbst zu überlegen, die Figur in den Kampf zu schicken, ohne das Adrenalin, das durch den Körper saust, wenn man den nächsten Zug des Gegners nicht kennt – das hat mit spielen nichts mehr zu tun.

Nun handelt es sich hier fairerweise nicht um den Großteil der Gamer-Szene. Die meisten wollen weiter einfach Spaß haben und ehrlich erkämpften Erfolg genießen. Und diese Leute wollen die Studios halten, indem sie versuchen, Cheatern mittels Software auf die Schliche zu kommen, enttarnte Schummler aus den Online-Spielecommunities verbannen oder gar gegen die Entwickler solcher Tools vor Gericht ziehen – Argument: Cheater-Werkzeuge fügen dem Unternehmen wirtschaftlichen Schaden zu. Und aus dem Alter, in dem Schummelversuche irgendwie noch niedlich sind, sind die meisten Cheater raus.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2016 | 12:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen