zur Navigation springen

Netzwelt

05. Dezember 2016 | 17:45 Uhr

Porträt-Modus fürs iPhone : iOS 10.1 bringt neue Funktionen und mehr Sicherheit

vom

Apple bringt mit iOS 10.1 neue Funktionen auf iPhone, iPad und iPod touch. Außerdem werden zahlreiche Fehler in der Nachrichten-App beseitigt.

Mit iOS 10.1 kommen vor allem Nutzer der neueren iPhones in den Genuss frischer Funktionen. Zum Beispiel beim iPhone 7 Plus: Es erhält mit dem Update nun die versprochene Porträtfunktion.

Mit dem neuen Kameramodus lassen sich Objekte scharf vor verschwommenem Hintergrund ablichten. Außerdem werden Namen der per Gesichtserkennung ermittelten Personen nun auch in iCloud-Backups gespeichert.

Auch die Nachrichten-App für SMS und iMessages wurde überarbeitet. Mit Effekten versehene Nachrichten können nun wiederholt werden, außerdem werden die Effekte nun auch angezeigt, wenn die «Bewegungen reduzieren»-Einstellung aktiv ist. Gleichzeitig behebt Apple mit dem Update verschiedene Darstellungs- und Videofehler.

Nutzer der Apple Watch können außerdem auf verbesserte Zusammenarbeit von iPhones und der Uhr hoffen. Laut Apple beseitigt das Update Synchronisierungs-, Anzeige- und Verbindungsprobleme zwischen den Geräten. Auch die Bluetoothanbindung von externer Hardware soll nun besser funktionieren.

Nicht zuletzt schließt Apple mit iOS 10.1 auch einige Sicherheitslücken . Wie «The Hacker News» berichtet, ist darunter auch ein Sicherheitsproblem, bei dem Angreifer über manipulierte Grafikdateien Befehle auf Geräten ausführen könnten.

Das Softwareupdate auf iOS 10.1 ist rund 200 Megabyte groß und lässt sich über die Einstellungen des Geräts abrufen. Der Weg führt über die Unterpunkte «Allgemein» und «Softwareupdate».

Sicherheitsverbesserungen von iOS 10.1 (Englisch)

Bericht von The Hacker News (Englisch)

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 13:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert