zur Navigation springen

Netzwelt

10. Dezember 2016 | 00:20 Uhr

Soziale Netzwerke : Instagram „Stories“: Endlich gibt es Snapchat für Dummies

vom

Instagram hat viele Funktionen von Snapchat geklaut. Super! Dann wird ja jetzt alles einfacher.

Wer wissen will, wie sich alt sein anfühlt, kann sich Snapchat runterladen (für Fortgeschrittene: sich dort anmelden). Seit einem halben Jahr habe ich die App auf dem Smartphone, aber gepostet habe ich noch nichts. Wobei ich nicht beschwören kann, dass es nicht vielleicht aus Versehen passiert ist. Ob ich dort Freunde habe? Keine Ahnung. Ich weiß nicht, wie ich sie finden kann (über den Snapcode adden, schlägt mir Snapchat vor. Ähhh...ja).

Snapchat erklärt sich kein bisschen intuitiv, jedenfalls nicht für mich. Nach mehreren Versuchen gab ich auf, zweifelte an mir selbst und fühlte mich ein bisschen so wie meine eigene Mutter, für die die gesamte Social-Media-Welt ein einziges großes Rätsel ist.

Am Dienstag aber kam die rettende Nachricht - für mich, und alle, denen es genauso geht wie mir: Instagram hat all die Snapchat-Funktionen geklaut. Ja, tatsächlich, 1:1. „Stories“ basteln, Sticker auf Fotos kleben und mit einem Stift drauf rumkritzeln, geht jetzt auch dort. Das Beste: Keiner muss sich länger mit Snapchat rumärgern. Selbst dass sich die Postings von selbst wieder löschen, ist auch bei Instagram so.

Natürlich gab es gleich Kritik: Wieso Instagram (und damit Facebook) glauben könne, sich damit die Snapchatter zu angeln? Es werde sich jawohl kaum jemand neu bei Instagram anmelden, wenn er die Funktionen bei Snapchat schon längst nutzen kann, glaubt zum Beispiel der Bayrische Rundfunk. Viele Menschen – wahrscheinlich höchstens 16 Jahre alt – machen sich in den sozialen Medien über das Plagiat lustig.

Was diese Kritiker dabei vergessen: Leute wie mich. Die, die nämlich viel zu wenig Zeit haben, sich damit tagelang auseinanderzusetzen, bevor sie das erste Mal ein Foto posten. Und das ist eine große Zielgruppe, nämlich so ungefähr alle Menschen jenseits der 25.

Ich freue mich heute jedenfalls über meine erste Story, mit Emojis UND mit Schrift auf einem Video. Es tut mir Leid, Snapchat, aber dich werde ich bei der nächsten Gelegenheit wohl vom Handy verbannen. Und mich endlich nicht mehr alt fühlen müssen.

(Für Snapchat-Versteher geht's hier übrigens zu unserer Snapchat-Berichterstattung während des Wackens, für alle anderen: Hier finden Sie den shz.de-Instagram-Account.)

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2016 | 14:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen