zur Navigation springen

Netzwelt

07. Dezember 2016 | 13:40 Uhr

„Fluch“ über Whatsapp

vom
Aus der Onlineredaktion

Hannover | Kettenbriefe, die den Empfänger mit einem Fluch oder Todesbotschaft einschüchtern sollen, kursieren derzeit wieder vermehrt auf Schülerhandys. Das meldet das Landeskriminalamt Niedersachsen. Die per Whatsapp versandten Textnachrichten beginnen mit dem Drohhinweis „Das ist kein Fake! Sondern eine Warnung. Wenn du jetzt nicht weiterliest, hat der Fluch schon begonnen....“

Sie fordern den Empfänger auf, diese Nachricht an zwanzig Freunde zu versenden – ansonsten würde er zum Opfer einer grausamen Tötungshandlung. Hierzu werden in den Textnachrichten auch beispielhafte Aufzählungen verwendet.

Im aktuellen Fall war eine zehnjährige Schülerin aus einer 5. Klasse betroffen, die diese Bedrohungsnachricht, aus Angst Opfer zu werden, in ihre Klassengruppe gepostet hat. Die Schülerin vertraute sich anschließend ihren Eltern und der Klassenlehrerin an. Die Nachrichten zielen auf Jüngere ab. Ältere Schüler erkennen meist schnell, dass es sich um einen üblen Scherz handelt und ignorieren den Kettenbrief. Die Polizei rät Eltern und Lehrern, mit Kindern schon vorher über das Phänomen zu sprechen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 16:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen