zur Navigation springen

Netzwelt

10. Dezember 2016 | 23:25 Uhr

Fietzes Netzwelt : Die Welt wird zum digitalen Baukasten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Tüfteln mit Smartphone und 3D-Drucker ist gut für die Jugend, meint unser Kolumnist.

Die Sonne scheint, die Natur ruft. Und was macht die Jugend? Sie hackt – im Stadtpark, vor dem Jugendzentrum, auf der Rücksitzbank im Stau. Eine neue Medienblüte geht auf – für Kinder, Jugendliche, Eltern, Schule: die Maker-Bewegung, DIY und so – Sie verstehen?

Making meint: Mach was Eigenes mit dem ganzen elektronischen Kram um dich herum. Nicht als Nerd im Kämmerchen, sondern ganz einfach ohne tiefe Kenntnisse aber mit schnellen Ergebnissen. Da werden Wackeltierchen mit Aufziehmotor aus CDs gebastelt, mit Laubsäge, Krokodilklemmen und Batterie werden tanzende Pappfiguren animiert, Smartphones dienen als Auslöser für Lego-Installationen und aus kleinen Bausätzen wird ein Ganzkörper-Klavier für die Jugendgruppe geklöppelt.

Natürlich gibt es auch die nächste Stufe für Fortgeschrittene: Spielerisch wird der digitale Baukasten erweitert, vom Überraschungsei-Controller zu 3D-Druckern die nach Anweisung der jungen Tüftler ganze Spiellandschaften printen. Do it yourself (DIY) im Jahr 2016 meint mehr als das Schrauben am PC-Gehäuse. Räumliches Vorstellungsvermögen, Teamarbeit und Kreativität, echtes Problemlösen in modernen Welten – all das ist auch im späteren Beruf gefragt.

Die „Maker“-Szene ist für jeden erreichbar. Ein günstiger Einstieg heißt „MakeyMakey“ – da wird die Tastatur durch Obst, Post-Its und Bleistiftgemälde ersetzt.

MaKey MaKey - An Invention Kit for Everyone from jay silver on Vimeo.

 

Phantasie und Ideen sind von Nöten (und werden mit hoher Ausdauer der Kids auch eingesetzt), die Hände kommen weg vom ewigen Touchen und Wischen, die WhatsApp-Gruppe wird vernachlässigt oder eingebunden, wenn Probleme am Korkenroboter behoben werden müssen. „Maker-Cafes“ und „Jugend hackt“-Projekte unterstützen das, aber im Vordergrund steht: Miteinander tüfteln und spielen. Also ab in den Sommer, mit einem selbstgebauten Saftmix-Roboter auf der Familienfeier.

> Der Autor Henning Fietze ist Medienpädagoge beim Offenen Kanal Schleswig-Holstein in Kiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen