zur Navigation springen

Netzwelt

07. Dezember 2016 | 23:11 Uhr

Dreyklufts Netzwelt : Der Kalte Krieg im Cyberspace könnte heiß werden

vom
Aus der Onlineredaktion

Russland greift unsere Demokratie per Internet an. Schlagen die USA zurück?

Es passieren gerade Dinge, die sich zu einem Bild fügen, das Sorgen macht. Sorgen um unsere Demokratie, Sorgen um die Zukunft unserer freien Gesellschaft.

Da ist dieser Angriff auf die Router der Telekom. Innenminister Thomas de Maiziere meint dazu verschwurbelt, die Grenzziehung zwischen kriminellen und staatlichen Aktivitäten sei „nicht ganz klar zu ziehen“. BND-Chef Bruno Kahl spricht dagegen Klartext und benennt Russland. „Die Täter haben ein Interesse, den demokratischen Prozess als solchen zu delegitimieren.“ Er übertreibt keineswegs.

Eric Chenoweth, Co-Direktor des Institute for Democracy in Eastern Europe, schrieb vor einigen Tagen in der „Washington Post“, Cyber-Angriffe aus Russland seien das alarmierendste Detail des US-Wahlkampfs. Nun werden in Wisconsin und Pennsylvania Stimmen nachgezählt. Experten hatten schon vor Monaten davor gewarnt, dass die Wahlmaschinen von Hackern manipuliert werden könnten. Inzwischen sollte uns nicht mehr überraschen, wenn sie recht behalten sollten.

Wir müssen also davon ausgehen, dass Russland unsere offene Gesellschaft und unser offenes Internet missbraucht, Propaganda zu verbreiten, Infrastruktur zu schädigen und vielleicht sogar Wahlstimmen zu manipulieren.

In den USA kursierte im Oktober ein Bericht, wonach die CIA Optionen ausarbeiten solle für einen gezielten Rückschlag im Cyber-Krieg. Stephan Dörner, Chefredakteur  der IT-Fachwebsite t3n.de malte daraufhin das Szenario eines „Cyber-Weltkriegs“ an die Wand. Die USA könnten schon heute das Internet in Russland oder auch China lahmlegen. Die Konsequenz: Länder würden ihre Datennetze abschotten. Das Internet, wie wir es heute kennen, wäre Geschichte.

Das Schreckliche: Auch in unseren westlichen Demokratien gibt es viele, die das gar nicht so schrecklich fänden.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2016 | 18:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen