zur Navigation springen

Netzwelt

05. Dezember 2016 | 09:40 Uhr

Müllers Netzwelt : Breitbandausbau: Auf dem Weg ins Klein-Klein

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Bundesregierung fördert den Breitbandausbau – doch die wenigsten Millionen werden wohl in Glasfaserkabel investiert werden.

Noch am 1. April konnte man lesen, dass die Bundesregierung plant, das alte Kupfernetz der Telekom zu deinstallieren, um die enormen Kupfermengen dann für die Stromtrassen der Energiewende zu nutzen – das war natürlich ein kühn gedachter April-Scherz. Wenige Tage später wurde daraus Ernst. Internationale Medien-Agenturen berichteten über das Vorhaben der Portugal-Telecom, bis zum Jahr 2020 die alten Kupfernetze gegen Glasfasernetze auszutauschen. „De nunca adeus“ (Auf nimmer Wiedersehen) mit ADSL, SDSL, VDSL. Also doch kein Scherz, sondern eine sich erfüllende Vorahnung?

Doch nun ist es auch in der Breitbandrepublik Deutschland so weit. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert für Deutschland „mit Gigabitnetzen die beste digitale Infrastruktur der Welt“ und das ist auch richtig so, denn wo soll denn dieses Klein-Klein zukünftig hinführen? Was Gabriel jedoch hoffentlich bei seinen mutigen Forderungen nicht übersehen hat, ist, dass die Messlatte der Besten im Bereich der FTTH-Versorgung derzeit in Südkorea, Japan oder in Europa in Litauen, Schweden oder eben Portugal angesiedelt ist.
Derzeit werden in Deutschland jedoch andere Fakten geschaffen, die dazu führen, dass durch Reduzierung des Wettbewerbs die Deutsche Telekom ihre Kupfernetze weiter veredeln kann. Selbst das Bundesförderprogramm fördert weiterhin Kupfer basierte Netze. So ist davon auszugehen, dass die wenigsten gerade verteilten Förderbescheide für direkte Glasfaseranschlüsse ausgestellt wurden.

Na ja – wir sind nun einmal eine der führenden Wirtschafts- und Technologienationen und dann dürfen wir uns auch, ähnlich wie im Energiesektor, ambitionierte Ziele setzen und fordern, dass wir die Besten in dem Bereich sein wollen.
Nun – es ist Frühling – frisch ans Werk, denn: „ Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ (Kästner)

> Dirk Müller ist Breitband-Experte.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen