zur Navigation springen

Müllers Netzwelt : 5G kommt – aber wann?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mobilfunknetze werden schneller und bringen neue Möglichkeiten. Bis zur Umsetzung ist es aber ein langer Weg.

Die nächste Mobilfunkgeneration steht vor der Einführung. Die derzeitige vierte Generation (LTE) soll durch die fünfte (5G) abgelöst beziehungsweise ergänzt werden. Bisher geht man von einer kommerziellen Einführung ungefähr ab 2020 aus. Bis hier sind jedoch noch einige Hürden zu nehmen. Aufgrund des erhöhten Bedarfes an Frequenzen sind die Standardisierungsorganisation und die Regulierungsbehörden gefordert, einheitliche Frequenzbereiche und Standards festzulegen. Und die Investitionen in die Netze müssen für die Anbieter rechenbar sein.

Doch wozu das alles? Neben einem weiterhin rasant steigenden Bandbreitenbedarf in den Fest- und Mobilfunknetzen kommen weitere Anforderungen auf die Netze zu. Auch die Laufzeiten der Informationen werden immer wichtiger. Mit der Einführung der neuen Adressverwaltung IPv6 im Internet kann jedes Endgerät seine eigene Adresse erhalten und somit ein Teil des Internets werden.

Ob wir es wollen oder nicht, in ein paar Jahren werden alle Geräte – ob Automobil, Kühlschrank oder der Einkaufswagen – miteinander kommunizieren können. Das stellt neue Anforderungen an die Netze. Dazu gehört neben Bandbreite und Verzögerungszeiten auch die Netzstabilität. Funklöcher, wie sie gerade in einem Flächenland an der Tagesordnung sind, darf es dann nicht mehr geben.

In einem städtischen Umfeld ein flächendeckendes 5G-Netz aufzubauen ist realistisch. Allerdings muss die Zahl der Mobilfunksender erheblich erhöht werden. Ob dies auch im ländlichen Raum finanzierbar ist, darf bezweifelt werden. Ohne Kooperation der Mobilfunknetzbetreiber untereinander und Nutzung der zurzeit entstehenden Glasfasernetze zur Anbindung der Sendemasten wird es schwer.

5G hat enormes Potenzial. Trotzdem bleibt zweifelhaft, dass der Ausbau ab 2020 starten kann und ob je ein flächendeckendes Netz entsteht.

> Dirk Müller ist Experte für  Breitbandausbau in Schleswig-Holstein.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen