zur Navigation springen

Kultur

08. Dezember 2016 | 11:02 Uhr

Kunst : Zersägt, übermalt, weggewischt: Wenn Kunst verkannt wird

vom

Nürnberg (dpa) - Kunst oder Abfall? Nicht jeder Zeitgenosse hat genügend Sachverstand, um diese Frage zu beantworten. Die Folgen für das Kunstwerk und seinen Schöpfer sind mitunter verheerend.

Einige Beispiele:

- Eine Installation aus goldfarbenen Rettungsfolien hielt eine Putzfrau für Müll - und warf Teile davon im Januar 2016 kurzerhand in die Tonne. Thema des Kunstwerks in einer Mannheimer Kirche: Menschen in Not auf der Suche nach einer Unterkunft.

- Weil im Jahr 2013 eine Pferdeskulptur die Garage eines Nürnberger Rentners blockierte, ließ er sie kurzerhand zersägen und entsorgen. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg musste er dem Künstler dafür 23 300 Euro plus Zinsen zahlen.

- Einer 80-Jährigen aus dem Städtchen Borja in Spanien fiel 2012 auf, dass an einem Jesus-Bild in ihrer Kirche die Farbe abbröckelte. Die Hobby-Restauratorin griff zum Pinsel - und machte aus dem Gemälde von 1930 eine Art expressionistischen Igel-Menschen. Zehntausende Touristen strömten seither in die nordspanische Kleinstadt, um das Kunstwerk zu bewundern.

- Im Sommer 2011 ließ der Vorsitzende eines muslimischen Kulturzentrums in Bristol (Großbritannien) die Wand des Vereinsgebäudes säubern. Pech nur, dass eines der störenden Graffitis von dem international bekannten Street-Art-Künstler Banksy stammte.

- In einem Dortmunder Museum schrubbte eine Putzfrau 2011 den weißlichen Kalkfleck an dem Holzplattenturm «Wenn's anfängt durch die Decke zu tropfen» von Martin Kippenberger (1953-1997) weg. Sie empfand ihn offenbar als störend. Die Museumsrestauratorin hielt das Werk für nicht wiederherstellbar.

- Ähnliches widerfuhr der «Fettecke» von Joseph Beuys (1921-1986). Der Hausmeister kratzte das berühmte Kunstwerk 1986 in der Düsseldorfer Kunstakademie einfach weg.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2016 | 14:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert