zur Navigation springen

Kultur

02. Dezember 2016 | 23:27 Uhr

Vorschau auf 1000. „Tatort“ : Warum Borowski und Lindholm im Taxi nach Leipzig fahren

vom

Am 13. November läuft die Jubiläumsfolge. Der Tatort kehrt dabei zu seinen Wurzeln zurück – und Axel Milberg ist auch dabei.

Hamburg | Für den 1000. „Tatort“ schickt die ARD zwei ihrer Kommissare im „Taxi nach Leipzig“ auf eine Horrorfahrt - 46 Jahre nachdem die TV-Reihe mit dem Film „Taxi nach Leipzig“ begann. „Heute sind es Maria Furtwängler und Axel Milberg, die einen Höllentrip im Taxi erleben“, sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres bei der Vorstellung der Jubiläumsfolge am Dienstag in Hamburg.

In der ersten Ausgabe ermittelte Walter Richter als Hamburger Kommissar Paul Trimmel. Auf Youtube kann man sich die allerste Tatort-Folge noch ansehen.

Den 1000. Krimi der Reihe liefert wie den ersten damals der Norddeutsche Rundfunk (NDR), für den Milberg und Furtwängler im Einsatz sind. Der Kieler Kommissar Klaus Borowski (Milberg, schon eine Woche vorher in der Folge 999 „Borowski und das verlorene Mädchen“ zu sehen) und seine Hannoveraner Kollegin Charlotte Lindholm (Furtwängler) werden zu Geiseln des Taxifahrers (Florian Bartholomäi), gefesselt auf der Rückbank sitzend und wissend: Gelingt es ihnen nicht, den Fahrer zu stoppen, sterben sie. 

Das Erste zeigt den Jubiläumsfilm am 13. November (20.15 Uhr). Gleich im Anschluss (21.45 Uhr) begibt sich Ulrike Folkerts als dienstälteste Kommissarin Lena Odenthal auf eine Reise in die „Tatort“-Archive: In der Dokumentation „Sonntagsmörder - Ermittlung über 1000 Tatorte“ spaziert sie durch alte Szenen und stellt Kommissare zur Rede.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 16:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen