zur Navigation springen

Kultur

03. Dezember 2016 | 16:46 Uhr

Facetten der Liebe : Quartett Salut Salon startet 2017 neues Programm

vom

Sie lassen Genre-Grenzen hinter sich, mischen Klassik, Filmmusik und Tango: Die Musikerinnen des Quartetts Salut Salon. Vor zwei Jahren hatten sie mit Instrumenten-Akrobatik einen Internet-Hit. Nach den musikalischen Verrenkungen setzen sie jetzt auf das Thema «Liebe».

Vier Musikerinnen liefern sich zu Vivaldi einen akrobatischen Wettstreit - dieses ungewöhnliche Video des Hamburger Quartetts Salut Salon wurde 2014 ein Hit im Internet.

Selbst in Georgien oder Brasilien wurden die Künstlerinnen auf der Straße erkannt, wie Geigerin und Sängerin Iris Siegfried erzählt. «Der YouTube-Erfolg hat uns die Welt weiter eröffnet.» Doch Erfolg um jeden Preis, etwas spielen, was nicht zu ihnen passt, das wolle das Ensemble nicht. Gespielt würden nur Stücke, für die jede der Musikerinnen brennt, betont Siegfried. Gerade proben sie für ihr neues Programm «Liebe», mit dem sie ab Juli 2017 auf Tour gehen (Vorverkaufsstart am Freitag).

Iris Siegfried und Angelika Bachmann (Geige), beide 44 Jahre, teilten sich schon als Kinder das Konzertmeisterpult in einem Schulorchester. Später zogen sie in eine Wohngemeinschaft, gingen zusammen auf Weltreise, berichten die beiden Gründerinnen von Salut Salon im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Seit 2002 spielen sie gemeinsam mit Sonja Lena Schmid (Cello) und Anne von Twardowski (Klavier). «Man wächst irgendwie so zusammen, dass es mehr und mehr Familie wird», sagt Bachmann.

Das Ensemble mischt klassische Musik mit Tango, Pop, Chanson oder Swing, setzt Puppenspiel ein und imitiert mit seinen Instrumenten Geräusche oder Tierlaute. «Wir arrangieren alles neu, spielen nichts im Original», berichtet Bachmann. Dazu gehört häufig ein Augenzwinkern, ein ironischer Kommentar - vielleicht manchmal etwas zu viel Lockerheit für konservative Klassikfans? Bachmann glaubt das nicht: «Sehr versierte Leute im Publikum freuen sich, Stücke, die sie seit ihrer Kindheit kennen, mal ganz anders interpretiert zu hören.»

Doch ein Auftritt des Quartetts ist nicht immer nur witzig und leicht - auch wenn viele, die vor allem den Internet-Erfolg kennen, das erst einmal erwarten. «Wenn man im Konzert ist, gibt es viele ruhige, versunkene Parts, in denen wir uns ganz auf die Musik konzentrieren und wenig darstellen», sagt Siegfried.

Rund 100 Konzerte spielen die Musikerinnen pro Jahr, die Hälfte davon im Ausland. Gesang und Moderation sind dabei immer in der Landessprache. Sie können zwar kein Chinesisch oder Koreanisch, lassen sich die Texte aber übersetzen und lernen die Aussprache auswendig. «Die Kommunikation mit dem Publikum ist uns wichtig», erklärt Siegfried. «Die Arbeit lohnt sich einfach.»

Ab Ende November werden die Weihnachtskonzerte «Morgen kommt Salut Salon» erneut zu hören sein. Anfang 2017 sind die Musikerinnen wieder mit «Der Karneval der Tiere und andere Phantasien» unterwegs. In ihrem neuen Programm wollen sie mit Werken der Komponisten Sergej Prokofjew und Astor Piazzolla die unterschiedlichen Facetten von Liebe auf die Bühne bringen. Wer bestimmt eigentlich, was gespielt wird und was nicht? «Wir kämpfen um jeden Ton», sagt Bachmann. «Basisdemokratisch», fügt Siegfried hinzu.

Rund 22 Millionen Mal wurde der mimikreiche musikalische «Wettstreit zu viert» des Ensembles zu Antonio Vivaldis «Sommer» inzwischen bei YouTube angeklickt - und hat damit vermutlich auch viele Menschen erreicht, die sonst eher wenig Berührung mit klassischer Musik haben. «Es ist natürlich schön, wenn dadurch viele Leute ins Konzert kommen und sich dann plötzlich auch in die klassische Musik verlieben», sagt Siegfried. Als Zugabe sei der YouTube-Hit ein Muss.

Im Oktober wurde das Ensemble mit einem Klassik-Echo ausgezeichnet.  2011 bereits erhielten Bachmann und Siegfried für ihre musikalische Arbeit mit Kindern das Bundesverdienstkreuz. Die Liste des sozialen Engagements von Salut Salon ist lang: Sie geben regelmäßig Konzerte in Hamburger Gefängnissen, haben die Patenschaft für ein Musikprojekt in einem Armenviertel in Chile übernommen und arbeiteten auf ihrer Afrika-Tour 2015 mit Jugendlichen in den Slums von Nairobi.

Website Salut Salon

YouTube-Video Wettstreit zu viert

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 11:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert