zur Navigation springen

Kultur

03. Dezember 2016 | 01:30 Uhr

Solokarriere : «Paddy» Kelly plant kein Comeback mit der Kelly Family

vom

Angelo Kelly hatte in der «NDR Talk Show» angekündigt, die Kelly Family werde nach langer Pause wieder gemeinsam auf der Bühne stehen. Für Michael Patrick «Paddy» Kelly ist das derzeit jedoch kein Thema. Der Solokünstler hat andere Pläne.

Der Musiker Michael Patrick «Paddy» Kelly (38) wird sich künftig auf seine Arbeit als Solokünstler konzentrieren. Nach sechs Jahren als Mönch im Kloster fühle er sich wieder sehr wohl auf der Bühne, sagte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Rust bei Freiburg.

Im nächsten Jahr werde er ein neues Album veröffentlichen und im Sommer und Herbst 2017 europaweit auf Tournee gehen. Zudem werde er in der vierten Staffel der Fernsehreihe «Sing meinen Song» des Senders Vox dabei sein. Ein Comeback der in den 90er Jahren erfolgreichen Kelly Family sei für ihn derzeit kein Thema. Er werde sich daran nicht beteiligen.

Sänger Angelo Kelly hatte in der am Freitagabend ausgestrahlten «NDR Talk Show» angekündigt, die Kelly Family werde nach mehrjähriger Pause am 19. Mai 2017 wieder gemeinsam auf der Bühne stehen, geplant sei ein Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle.

Die «Bild»-Zeitung vom Samstag zitierte Angelo mit den Worten: «2014 wurde uns bewusst, dass es 20 Jahre her war, als wir das erste Mal in der Westfalenhalle gespielt haben. Wir fingen an, intensiv darüber zu reden, ob wir nicht wieder zusammen auf der Bühne stehen wollen.»

«Paddy» Kelly hatte 2004 die Band verlassen, ging in ein katholisches Kloster und studierte dort zurückgezogen von der Öffentlichkeit Philosophie und Theologie. Im vergangenen Jahr kehrte er musikalisch zurück und kam mit seinem Album «Human» auf Platz 3 der deutschen Charts. Heute ist er Solomusiker.

Michael Patrick Kelly

NDR Talk Show

zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2016 | 11:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert