zur Navigation springen

Kultur

04. Dezember 2016 | 11:23 Uhr

Sprengen oder aufhübschen? : Offene Zukunft für Haus der Kunst

vom

Über die Zukunft des Hauses der Kunst, Hitlers einstigem Prachtmuseum in München, ist Streit entbrannt. Soll das monumentale Nazi-Gebäude bei der anstehenden Generalsanierung durch den britischen Architekten David Chipperfield in den Urzustand von 1937 zurückversetzt werden?

Es gibt einen Videoclip, in dem das Münchner Haus der Kunst in die Luft gesprengt wird. Die Einzelteile des früheren Nazi-Kunsttempels am Englischen Garten in München fliegen in alle Richtungen davon.

Sehr spektakulär das Ganze. Doch es ist nur eine gut gemachte Montage, erstmals ausgestrahlt 1990 in der BR-Kultursendung «Capriccio».

Der monumentale Bau des Architekten Paul Ludwig Troost (1878-1934), in dem die Nazis ihre Auffassung von deutscher Kunst zelebrierten, steht also noch. Jetzt soll er vom britischen Stararchitekten David Chipperfield für voraussichtlich 60 Millionen Euro renoviert werden. Der will das Museum, heute ein Hotspot der internationalen, zeitgenössischen Moderne, in weiten Teilen in den Originalzustand des Jahres 1937 zurückversetzen. Das Vorhaben ist umstritten.

Anfang Oktober stellte Chipperfield erstmals seine Pläne der Öffentlichkeit vor. Man wolle das Haus wieder sichtbar machen und zunächst den «grünen Vorhang» aus Bäumen und Büschen entfernen, der seit Kriegsende das unzerstörte Nazi-Gebäude gewissermaßen einhege, erklärte der Brite. Die große Treppe solle rekonstruiert werden. «Das Haus der Kunst stellt heute keine Bedrohung mehr da, es ist Zeit, es der Gemeinschaft zurückzugeben», sagte er. Okwui Enwezor, der Chef des Hauses, pflichtete ihm bei. Man könne das Gebäude nicht für seine prekäre Vergangenheit verantwortlich machen.

Schon in der anschließenden Diskussion wurde Kritik laut. Ein Teilnehmer meinte, Adolf Hitler, der zur Eröffnung des «Hauses der deutschen Kunst» eine vor Hass auf alles Moderne triefende Rede gehalten hatte, würde sich wohl mächtig freuen, wenn man den braunen Kunsttempel in seinen Originalzustand versetzte. 

Darf man also ein Nazi-Gebäude derart rekonstruieren? Oder soll man es weiter hinter gnädigem Grün verstecken? Oder sogar radikal umgestalten? Etwa in Form dekonstruktivistischer Anbauten, wie es der US-Architekt Daniel Libeskind beim Dresdner Militärmuseum vorgemacht hat, indem er dem historischen Bau einen spektakulären, gläsernen Keil implantierte. 

Chipperfields Berliner Mitarbeiter Martin Reichert hält wenig von architektonischen «Interventionen». Zu laut, zu zeitgebunden, meint er. «Das folgt dem Muster: Der eine brüllt dich an und der andere brüllt zurück.» Stattdessen wolle man bei der allein schon aus technischen wie aus Brandschutzgründen dringend notwendigen Generalsanierung versuchen, die Architektur der Außenansicht mit ihren monumentalen Säulen durch «leichte Verschiebungen» im Inneren zu konterkarieren.

Sichtbarkeit und Transparenz sind die Leitlinien der Chipperfield-Architekten. Dafür sollen wieder alle acht Türen zum Englischen Garten geöffnet werden; die Mittelhalle soll ein durchsichtiges Glasdach bekommen, die obere Galerie wieder geöffnet werden. Im Westteil ist ein multifunktionaler Veranstaltungsraum geplant, im Nordteil zu Park und Terrasse ein zweites Restaurant mit Lounge-Charakter.

Bayerns Kulturminister Ludwig Spaenle (CSU) macht kein Hehl daraus, dass der Plan seine volle Rückendeckung hat. Er nennt die Ideenskizze des Briten «mehr als diskussionswürdig», insbesondere das Ansinnen, den «grünen Vorhang des Vergessens zu lüften». Es sei «spät, aber nicht zu spät» darüber zu diskutieren, wie man mit diesem «aufgrund seiner Geschichte ideologisch aufgeladenen Museum» umgehe, sagte Spaenle der Deutschen Presse-Agentur.

Sogar der Münchner Stararchitekt Stephan Braunfels ist der Ansicht, dass nichts gegen eine Rekonstruktion des Ur-Zustandes spreche. Schließlich sei das Haus der Kultur durch seine jahrzehntelange Nutzung als Ausstellungsort der zeitgenössischen Kunst längst entnazifiziert. Auf Braunfels geht das Diktum zurück, sich dem Nazi-Monument mit Dynamit zu entledigen. 

«Mir ist keineswegs daran gelegen, Nazi-Architektur zu ehren», betont Braunfels, «aber Troost war kein klassischer Naziarchitekt wie etwa Albert Speer. Und das Haus der Kunst ist mit seinem großartigen Raumprogramm ein sehr respektables Gebäude.» Im übrigen sei sein Vorschlag, das Museum im Herzen Münchens in die Luft zu jagen, seinerzeit nur ironisch gemeint gewesen. «Ich hätte nicht gedacht, dass das dann solchen Widerhall findet.»

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2016 | 08:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert