zur Navigation springen

Kultur

03. Dezember 2016 | 22:56 Uhr

Timmendorfer Strand : Norddeutsche Stars in der Strandarena

vom

Björn Paulsen, Wingenfelder und Johannes Oerding – Norddeutsche Künstler mit viel Gefühl und großartigen Melodien ließen am Freitagabend die Strandarena In Timmendorfer Strand „in Flammen aufgehen“.

Timmendorfer Strand | Der zweite Programmtag von "Stars at the Beach" begeisterte nicht nur die Frauenherzen. Der sympathische Singer- Songwriter Björn Paulsen eröffnete am Freitag den musikalischen Teil des Abends. Rund 2.500 Gäste waren nach Timmendorfer Strand gekommen um direkt am Ostseestrand Teil eines tollen Konzertabends zu werden – und sie wurden belohnt.

Nach Björn Paulsen enterten Wingenfelder die Strandarena. Die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder, Sänger und Gitarristen von „Fury in the Slaughterhouse“ sowie ihre Band begeisterten mit einem Mix aus deutschen Wingenfelder-Songs, Eigeninterpretationen von Fury-Klassikern und Geschichten über das Leben wie bei „Hey Cowboy“.

Im Anschluss ging es weiter mit dem Meister des gefühlvollen Pop-Rocks in der Strandarena. Johannes Oerding startete mit „Nicht genug“ sein Open Air Konzert an der Ostsee. Der charismatische Hamburger riss das Publikum mit viel Energie und Leidenschaft mit in seine ganz besondere Welt. Spätestens bei dem Song „Alles brennt“ war ihm das Publikum verfallen - bei „Engel“ wollten sie ihn nicht wieder von der Bühne lassen.

Der zweite Tag von Stars at the Beach in der Strandarena in Timmendorfer Strand endete in einem tosenden Applaus und mehreren Zugaben.

„Wir freuen uns sehr über diesen gelungenen Konzert-Abend mit gut aufgelegten Künstlern, guter Stimmung in einer außergewöhnlichen Location“, so Holger Hübner vom Mitveranstalter SST Seaside Touring.

Gemeinsam präsentierten förde show concept GmbH, Seaside Touring GmbH, Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH und das sh:z Medienhaus das „Stars at the Beach”-Open Air in der Strandarena Timmendorfer Strand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert