zur Navigation springen

Kultur

10. Dezember 2016 | 17:48 Uhr

Tanztheater : «Nijinsky»-Produktion zurück in Hamburg

vom

John Neumeier hat über den russischen Ballett-Star ein Stück geschrieben. Er sagt: «Es ist die Biografie einer Seele.»

John Neumeiers legendäre «Nijinsky»-Produktion ist nach Hamburg zurückgekehrt: Nach Tourneen in Europa, Amerika, Asien, bis hin nach Australien feierte das Ballett über das Tanzgenie Waslaw Nijinsky (1889-1950) am Samstagabend eine umjubelte Wiederaufnahme in der Hamburger Staatsoper.

In den Hauptrollen brillierten Alexandre Riabko als Nijinsky und Hélène Bouchet als seine Frau Romola. In den folgenden Aufführungen werden Aleix Martínez und Alexandr Trusch sowie Silvia Azzoni und Carolina Agüero zum ersten Mal diese Rollen interpretieren.

Der Ballettintendant John Neumeier hat sich sein ganzes Leben lang intensiv mit dem Tänzer, Choreografen und Künstler Vaslav Nijinsky beschäftigt. Umso größeren Wert legt er darauf, dass «Nijinsky» dem Publikum einen intuitiven Zugang zu dieser großen Persönlichkeit eröffnet: «Mein Ballett Nijinsky ist keine Dokumentation über das Leben dieses ersten Superstars der Tanzgeschichte. Es ist die Biografie einer Seele», meinte Neumeier.

Hamburg Ballett

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2016 | 15:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert