zur Navigation springen

Kultur

05. Dezember 2016 | 09:33 Uhr

Literatur : Moderner Schauerroman von Joanna Bator

vom

Eine Warschauer Journalistin kehrt zu Recherchen in ihre Heimatstadt zurück. Drei kleine Kinder sind dort spurlos verschwunden. Alicja Tabor versucht dem Rätsel auf die Spur zu kommen und erlebt eine Stadt im Aufruhr:

Ein selbsternannter Prophet wiegelt die verunsicherte Bevölkerung auf, «Zigeuner» geraten in Verdacht und im Internet kursieren wüste Hetz- und Hassparolen. Doch nicht nur das: Alicja wird auch mehr und mehr von den Schatten ihrer eigenen tragischen Familiengeschichte eingeholt.

«Dunkel, fast Nacht», das jüngste, preisgekrönte Werk der polnischen Schriftstellerin Joanna Bator (47), ist ein Buch mit vielen Facetten: Man kann es als modernen Kriminalroman lesen oder auch als nostalgische Gothic Novel. Zudem erscheint es wie ein aktueller Kommentar zur derzeit aufgeheizten Lage in Polen. Und nicht zuletzt setzt sich Bator - wie schon in ihren Vorgängerbüchern «Sandberg» und «Wolkenfern» - einmal mehr mit der deutschen Vergangenheit ihrer schlesischen Heimat auseinander. Denn auch «Dunkel, fast Nacht» spielt wieder in Wałbrzych, dem ehemaligen Waldenburg südwestlich von Breslau, wo Bator ihre Kindheit verbrachte.

Bator ist Weltbürgerin. Sie hat in vielen unterschiedlichen Ländern gelebt. «Dunkel, fast Nacht» schrieb sie in Japan zur Zeit des Erdbebens und Tsunami von 2011 - wohl mit ein Grund für die düstere Stimmung in ihrem aktuellen Roman. Zuletzt lebte die Autorin dank eines Stipendiums in Berlin. Und doch kreisen ihre Romane immer wieder um Schlesien: Ihre Protagonistin Alicja ist da ganz ihr Alter Ego: «Fünfzehn Jahre lang war ich nicht nach Wałbrzych gekommen, in Gedanken aber jeden Tag zurückgekehrt, in allen anderen Städten habe ich nur diese eine gesucht.»

Die vom Bergbau geprägte und gebeutelte Stadt, überragt vom mächtigen Schloss Fürstenstein und wie ein Schweizer Käse von unterirdischen Stollen durchlöchert, wird zu einem magischen Ort, in dem Vergangenheit und Gegenwart miteinander verwoben sind. Glückssucher wie Alicjas Vater vermuten in der geheimen Unterwelt der Stadt den sagenhaften Goldschatz Hitlers, andere träumen von der schönen Märchenprinzessin Daisy, der letzten deutschen Schlossbewohnerin. Die heutigen polnischen Bewohner leben in den Relikten deutscher Vergangenheit.

Alicja kehrt in das Haus ihrer Eltern zurück. Sie ist die einzige Überlebende der Familie. Ihre Schwester hat sich mit 17 Jahren umgebracht, ihre Mutter, von den Gespenstern der Vergangenheit gepeinigt, machte sich eines schrecklichen Verbrechens schuldig. Die Familiengeschichte der Tabors erinnert an eine griechische Tragödie, deren letzte Zeugin Alicja zur Nachwelt spricht.

Joanna Bators Roman ist ein aus vielen Schichten sorgfältig verwobenes Kunstwerk. Trägt man eine Schicht ab, erschließt sich schon die nächste. Es ist ein magisches Panoptikum, bevölkert von seltsamen und unheimlichen Gestalten, die einen geheimnisvollen Draht zur Vergangenheit haben. Doch auch erschreckend gegenwärtige Stimmen sind zu hören. Hasserfüllte, ausländerfeindliche Parolen aus dem Internet geben dem Roman einen bedrohlichen Unterton, der nichts Gutes verheißt. Bator verbindet verschiedene Sprachebenen und Akteure meisterhaft zu einem aufrüttelndem Roman, in dem am Ende auch die Kriminalgeschichte noch gelöst wird.

Joanna Bator: Dunkel, fast Nacht, Suhrkamp Verlag, Berlin, 511 Seiten, 24,95 Euro, ISBN 978-3-518-42497-1

Dunkel, fast Nacht

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jul.2016 | 12:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert