zur Navigation springen

Kultur

09. Dezember 2016 | 20:31 Uhr

Lehrreich und unterhaltsam : Michael Tsokos klärt Irrtümer über die Rechtsmedizin auf

vom

Mord und Totschlag gehören für den Autor zum Tagesgeschäft. Von Beruf ist er Forensiker - und schreibt nebenbei Bücher.

Berlin (dpa) – Der Berliner Michael Tsokos, Chef der Rechtsmedizin an der Charité, ist neben Professor Boerne aus dem «Tatort» wohl der bekannteste Vertreter seines Fachs in Deutschland.

Auch in Romanen hat er schon sein Wissen einem großen Publikum auf unterhaltsame Weise nähergebracht. In seinem neuesten Buch, «Sind Tote immer leichenblass?», setzt er sich mit Irrtümern über sein Fachgebiet auseinander, die nicht zuletzt dadurch weit verbreitet sind, dass sie immer wieder in Fernsehkrimis eingesetzt werden.

In 40 kurzen Kapiteln korrigiert Michael Tsokos Thesen wie «Rechtsmediziner sind postmortale Klugscheißer», «die Todeszeit bestimmt der Rechtsmediziner durch Handauflegen» und «Rechtsmediziner leben gefährlich». Mit einem Augenzwinkern beschreibt Tsokos, was daran falsch ist und wie es in Wirklichkeit zugeht. Das Ganze ist ebenso lehrreich wie unterhaltsam.

- Michael Tsokos: Sind Tote immer leichenblass? Droemer Verlag, München, 187 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 978-3-426-27700-3.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 16:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert