zur Navigation springen

Kultur

10. Dezember 2016 | 17:37 Uhr

Literatur : Literaturfestival beginnt mit «Berlin liest»

vom

In Berlin hat das 16. Internationale Literaturfestival (7.-17. September) mit einer stadtweiten Vorleseaktion begonnen.

Unter dem Motto «Berlin liest» waren die Bürger am Mittwoch aufgerufen, an einem Ort ihrer Wahl einen Text oder ein Gedicht vorzutragen. Diesjähriges Thema: «Demokratie ohne Populismus».

Bei dem elftägigen Festival stellen rund 200 Autoren aus aller Welt ihre neuen Werke vor, darunter Emmanuel Carrère, Paolo Giordano, Nicola Lagioia, Han Kang, Sharon Dodua Otoo, Rolf Hochhuth, Deepti Kapoor und Benedict Wells. Zur Eröffnungsrede am Mittwochabend war der argentinische Autor César Aira («Gespenster») geladen.

Ein Themenschwerpunkt ist in diesem Jahr der Islamismus. So stellt der Mitautor Jan Kizilhan das Buch «Ich bleibe eine Tochter des Lichts» vor, in dem ein jesidisches Mädchen über seine Entführung durch IS-Terroristen berichtet. Der pakistanische Journalist und Autor Ahmed Rashid steht mit einer Lesung über die Taliban auf dem Programm.

Internationales Literaturfestival - Programm

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2016 | 15:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert