zur Navigation springen

Kultur

04. Dezember 2016 | 15:24 Uhr

Literatur : Klassischer Cosy-Krimi: «Der Schatten des Todes»

vom

1953 liegt das britische Weltreich in den letzten Zügen, aber in der englischen Kleinstadt Grantchester geht alles seinen gewohnten Gang. Wären da nur nicht bisweilen rätselhafte oder sogar kriminelle Vorfälle, die die Gemeinde beunruhigen.

Pfarrer Sidney Chambers findet sich unfreiwillig in der Rolle des Detektivs, um seinen Schäfchen beizustehen. Mit seinem Freund Inspector Keating macht er sich höchst erfolgreich auf die Spur des Verbrechens und löst auch den vertracktesten Fall.

James Runcies erster Erzählband «Der Schatten des Todes» ist ganz in der Tradition der Pater-Brown-Romane geschrieben und ein klassischer Cosy-Krimi. Im Mittelpunkt steht ein sympathischer Mensch, voller Selbstzweifel und Ängste, der sich im wahrsten Wortsinne als Seelsorger versteht und voller Empathie immer für seine Mitmenschen da sein möchte. Das Erzähltempo ist gemächlich und das Lokalkolorit sehr englisch. In jedem Fall ein verheißungsvoller Auftakt einer neuen Krimi-Serie.

- James Runcie: Der Schatten des Todes, Atlantis Verlag, Hamburg, 416 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-455-60045-2.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 13:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert