zur Navigation springen

Kultur

02. Dezember 2016 | 21:16 Uhr

Nach dem Kreischalarm : Justin Bieber: Ich bin kein Roboter

vom

Auch ein Teeniestar hat es nicht leicht. Justin Bieber hat seine Fans um Verständnis gebeten.

Popstar Justin Bieber (22) hat seinen Fans den wortlosen Abgang bei einem Konzert eine Woche zuvor erklärt. «Ich bin kein Roboter. Manchmal bin ich traurig, manchmal bin ich wütend, manchmal bin ich frustriert. Aber ich werde immer ich selbst sein auf der Bühne», sagte der Kanadier seinen Anhängern bei einem Konzert im schottischen Glasgow.

Er sei nicht wütend auf seine Fans gewesen, er habe nur gewollt, dass das Publikum ihm zuhört. «Wenn ich nicht ich selbst bin, tue ich mir und meinen Fans Unrecht», sagte der Teenie-Schwarm, wie ein Videoclip von dem Konzert zeigt, das die US-Website «tmz» veröffentlichte.

Bei einem Konzert in Manchester hatte Bieber eine Woche zuvor wortlos die Bühne verlassen, nachdem seine Fans ihn ausgebuht hatten. Der Sänger hatte seine Fans aufgefordert, ihm zwischen den Songs zuzuhören. «Das Kreischen in den Pausen muss aufhören», hatte Bieber gefordert. Schon bei einem vorigen Konzert hatte der 22-Jährige von seinen Fans gefordert, ihm zuzuhören statt zu kreischen.

Auf Twitter zeigten Fans unter dem Hashtag #RespectJustin Verständnis für den Star, während ihn andere aufforderten, das Kreischen zu akzeptieren. Biebers Welttournee «Purpose» führt ihn derzeit durch Europa, im November spielt er unter anderem auch in Hamburg (14.) und Frankfurt (16.).

tmz-Bericht mit Video

Tour-Termine

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2016 | 10:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert