zur Navigation springen

Kultur

08. Dezember 2016 | 23:14 Uhr

Ende für Kultfigur : Ilka Bessin hängt „Cindy aus Marzahn“ an den Nagel

vom

Nach elf Jahren soll es keine Cindy im pinkfarbenen Jogginganzug mehr geben. Ihre Zukunft lässt die Komikerin offen.

Berlin | Die 44-jährige Ilka Bessin, besser bekannt als Cindy aus Marzahn, macht Schluss. Wie „Spiegel Online“ berichtet, habe die Komikerin ihre Rolle das letzte Mal Anfang Juni in Mannheim gespielt. Ihr Management bestätigte die Entscheidung.

In ihrer Rolle als Cindy aus Marzahn spielt Ilka Bessin seit 2005 eine übergewichtige Langzeitarbeitslose. Sie füllte mit ihrer Kunstfigur deutschlandweit Hallen, war Assistentin von Markus Lanz bei „Wetten, dass...?“ und moderierte zuletzt „Promi Big Brother“.

Ihre Begründung im Interview: „Man darf so eine Figur nicht tot spielen.“ Nach elf Jahren, in denen man Abend für Abend eine Perücke aufsetze und einen pinkfarbenen Jogginganzug anziehe, müsse man aufpassen, dass die Leute nicht irgendwann genug haben, sagt die 44-Jährige.

Auf Facebook schrieb sie: „Ick bin jetzt seit 10 Jahren unterwegs und ick merke, dass ick in der Zeit ein paar Sachen vernachlässigt habe, um die ick mich mal kümmern muss... Wäsche waschen, der Garten, Enrico, meine Wohnung muss och jemalert werden, etc.“

 

In den vergangenen elf Jahren habe sie viel erreicht, aber auch Prügel einstecken müssen, von Kritikern wie von Kollegen, sagte Bessin dem Magazin. Dennoch habe sie Cindy aus Marzahn nicht als Last empfunden, sondern als ihre „beste Freundin“.

Was sie künftig machen wird, weiß Bessin noch nicht. Nichts sei ausgeschlossen. „Sicher ist, dass ich mich in der Modebranche ausprobieren werde“. Ihr schwebe vor, mit einer Freundin „Mode für Dicke“ zu entwerfen. Ob sie irgendwann unter ihrem eigenen Namen auf die Bühne zurückkehren werde, wisse sie noch nicht.

 

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 19:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen