zur Navigation springen

Kultur

07. Dezember 2016 | 15:31 Uhr

Archäologie : Hobby-Archäologe findet kleinen Schatz im Spargelfeld

vom

In einem Spargelfeld in der Nähe von Beelitz hat Hobby-Archäologe Mario Lippert (36) einen kleinen Schatz entdeckt. Er stieß auf einen mittelalterlichen Münzhort.

«Sowas hat man vielleicht einmal im Leben», sagte der KFZ-Sachverständige, der nebenher ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger ist, der Deutschen Presse-Agentur. Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege berichtete jetzt über den Fund vom vergangenen November. Er sei in Absprache mit den zuständigen Behörden nicht aus Zufall an der Stelle mit seinem Metallsuchgerät unterwegs gewesen, sagte er. «Ich habe einen Faible für das Mittelalter. An der Stelle stand im Mittelalter ein Dorf.»

Innerhalb von einer Stunde fand Lippert 70 verstreut liegende Denare (zweiseitig geprägte Silberpfennige). «Meist befanden sie sich nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche», berichtete ein Sprecher des Landesamtes. «Einige Tage später, jetzt in Zusammenarbeit mit einem Kollegen, konnte eine noch größere Anzahl dieser Pfennige, auch halbierte Stücke und Keramikscherben gesichert werden.»

Eine sogenannte archäologische Not- und Rettungsgrabung wurde vorgenommen. «In deren Verlauf fand sich eine größere Ansammlung von Scherben und darunter viele eng aneinander liegende Pfennige in etwa 50 cm Tiefe.» Offenbar hatten Bauern den Krug mit den Münzen irgendwann beim Beackern des Bodens unterirdisch zertrümmert, ohne es zu merken.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2016 | 12:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert