zur Navigation springen

Kultur

04. Dezember 2016 | 00:53 Uhr

Literatur : Heilige und Heuchler: «Die große Kälte»

vom

Ana, Reporterin eines Barceloneser Revolverblatts, wird für einen ominösen Auftrag in ein weltabgeschiedenes Dorf geschickt. Sie soll der Geschichte eines jungen Mädchens mit Stigmata nachgehen, die als neue Heilige verehrt wird. Doch die moderne, aufgeklärte Städterin misstraut dem Spuk.

Eher glaubt sie an ein schlau eingefädeltes PR-Spektakel der Kirche und örtlichen Honoratiorenschaft. In bitterer Kälte und feindlicher Umgebung recherchiert die junge Journalistin und kommt am Ende tatsächlich verbrecherischen Machenschaften auf die Spur. Allerdings ganz anderer Art als erwartet.

Das spanisch-deutsche Autorenduo Rosa Ribas und Sabine Hofmann hat mit der Journalistin Ana für ihre Krimi-Reihe aus der Franco-Zeit eine erfrischend couragierte Protagonistin kreiert, die so gar nicht in das piefige Spanien jener Jahre passen will.

«Die große Kälte» zeichnet ein erstklassiges Panorama einer Epoche der kulturellen Rückständigkeit, des moralischen Rigorismus und der Heuchelei. Ein Krimi, der alles andere als Dutzendware ist.

- Rosa Ribas/Sabine Hofmann: Die große Kälte, Kindler Verlag, Reinbek, 336 Seiten, 19,95 Euro, ISBN 978-3-463-40361-8.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2016 | 17:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert