zur Navigation springen

Kultur

07. Dezember 2016 | 19:30 Uhr

Timmendorfer Strand : Großes Finale bei "Stars at the Beach"

vom

Zum Abschluss von „Stars at the Beach 2016“ besuchten die Indie-Rocker von Madsen und Tonbandgerät den Timmendorfer Strand und sorgten in einer einzigartigen Atmosphäre für einen grandiosen Abschluss der Konzertreihe.

Timmendorfer Strand | Nach zwei erfolgreichen Konzerttagen ging es heute in die dritte Runde in der Strandarena an der Ostsee. Den Auftakt des Abends gaben die sympathischen Hamburger Jungs und Mädels von Tonbandgerät mit einem fulminanten Auftritt am Timmendorfer Strand. Die authentischen Performer zeigten was der neue Rock-Pop in Deutschland zu bieten hat und rissen die 2.000 Besucher mit – da blieb kein Bein still stehen.

Im Anschluss folgten die deutschen Indie-Rocker von Madsen und brachten die Strandarena endgültig mit „Du schreibst Geschichte“ zum Kochen. Die Band um das Brudertrio Sebastian, Johannes und Sascha Madsen begeisterten das Publikum und brachten die textsichere Menge zum Mitsingen und Tanzen.

Die diesjährige Konzertreihe Stars at the Beach endete als eine große gemeinsame Feier und fand mit dem Lied „Lass die Musik an“ den gebührenden Abschluss mit tosendem Applaus.

Drei Veranstaltungstage, insgesamt zehn unterschiedliche Künstler, sowie mehr als 6.000 zufriedene Besucher bestätigen ein rundum gelungenes Event am Timmendorfer Strand.

„Wir sind mehr als zufrieden und stolz auf die diesjährigen Konzerte. Symphytische Künstler, schönes Wetter, eine hervorragende Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden und die gute Resonanzen der Besucher bestätigen dieses!“, so Peter Thomsen, Mitveranstalter von förde show concept GmbH.

Gemeinsam präsentierten förde show concept GmbH, Seaside Touring GmbH, Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH und das sh:z Medienhaus das „Stars at the Beach”-Open Air in der Strandarena Timmendorfer Strand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert