zur Navigation springen

Kultur

08. Dezember 2016 | 07:09 Uhr

Theater : Finanzierung in Sicht: Hoffnung für Deutsche Tanzkompanie

vom

Neubrandenburg (dpa) - Verwirrung um die Finanzierung der Deutschen Tanzkompanie in Neustrelitz: Nach Ansicht der Theater und Orchester Gesellschaft (TOG) Neubrandenburg/Neustrelitz ist die Zukunft der Tanzkompanie für 2017 gesichert.

Es gebe jetzt einen Gesellschafterbeschluss der TOG, die Tanzkompanie im kommenden Jahr mit 950 000 Euro zu unterstützen. Das teilten der Landrat der Mecklenburgischen Seenplatte, Heiko Kärger (CDU), und Generalintendant Joachim Kümmritz am Freitag mit. Für Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) dagegen ist die Finanzierung des Ensembles noch längst nicht klar.    

Kümmritz sagte, die Hauptgesellschafter der TOG - die Städte Neubrandenburg und Neustrelitz und der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte - hätten beschlossen, die Tanzkompanie 2017 mit 950 000 Euro zu unterstützen. Brodkorb verwies darauf, dass er zur Bedingung gemacht habe, dass die TOG die Mittel zur Unterstützung der Tanzkompanie selbst aufbringen müsse und keine Landesmittel dafür verwenden dürfe.

Die Städte Neubrandenburg und Neustrelitz hätten angekündigt, zusammen eine knappe Million Euro zusätzlich dafür bereitzustellen. Die Beschlüsse der Stadtvertretungen und auch des Theaters Vorpommern als künftigem Fusionspartner stünden aber noch aus, sagte Brodkorb.

Mit dem Theater Vorpommern in Stralsund und Greifswald soll die TOG ab 2018 zum Staatstheater Nordost fusionieren. Ohne Aussicht auf die Finanzhilfe 2017 hätte die Tanzkompanie in diesem Jahr schließen müssen. Die 23 Tänzer und Mitarbeiter hatten bereits ihre Kündigungen erhalten.

Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) sagte, die Tanzkompanie müsse nun neue Finanzierungsmöglichkeiten für die Zeit ab Januar 2018 finden. Sie soll sich im kommenden Jahr aus der Theater und Orchestergesellschaft lösen und wieder eigenständig werden.  

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 12:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert