zur Navigation springen

Kultur

03. Dezember 2016 | 14:48 Uhr

Literatur : Farben, Düfte und Designs: Issey Miyake

vom

Köln (dpa) – Was auch immer seiner Phantasie entspringt – es ist farbenfroh oder duftet gut. Und ist in jedem Fall teuer. Den japanischen Modedesigner Issey Miyake jedoch auf eine Marke reduzieren zu wollen, würde dem 77-Jährigen nicht gerecht. Denn er ist ein Künstler, der seine Inspiration für alles Schöne im Leben aus den Erfahrungen einer schweren Kindheit und Jugend speist.

Der in Hiroshima geborene Miyake war gerade mal sieben Jahre alt, als die erste amerikanische Atombombe auf seine Stadt fiel und mehrere Familienmitglieder ums Leben kamen. Letztendlich war auch die Mutter ein Opfer, denn sie starb nur wenige Jahre später an der Strahlenkrankheit. Und auch Miyake selbst leidet noch heute unter den Folgen einer Knochenmarkerkrankung. Was ihn jedoch nicht davon abhalten konnte, Grafik-Design zu studieren und fortan neue Wege in der Mode zu beschreiten, die sich nicht nur auf bunte drapierte Stoffe beschränkte, sondern bald auch Accessoires und Parfums umfasste. Seinen Werdegang sowie die zahlreichen Facetten seiner Mode-Kunst hat der Japaner Midori Kitamura aufgezeichnet. In einem Bildband (Taschen Verlag) zeigt er Miyakes Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne, Natur und Technologie, fernöstlicher Poesie und westlicher Tragbarkeit. Die in englischer und japanischer Sprache verfasste Publikation ist mehr als nur Begleitmaterial zur aktuellen Miyake-Ausstellung (bis zum 16. Juni) in Tokio. Sie präsentiert wunderschön, wie Kunst auf Haute Couture trifft.

Midori Kitamura: Issey Miyake, Taschen Verlag, Köln, 510 Seiten, 49,99 Euro, ISBN 978-3-8365-5522-7

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mai.2016 | 10:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert