zur Navigation springen

Kultur

23. März 2017 | 15:24 Uhr

Gosling Gate bei der Goldenen Kamera 2017 : Falscher Ryan Gosling: „Für mich war's saugeil“

vom

Ludwig Lehner, Doppelgänger des Hollywood-Stars, hat seinen Auftritt genossen. Die Veranstalter fanden die Aktion weniger spaßig.

München | Der Mann, der bei der Goldenen Kamera den Hollywood-Star Ryan Gosling spielte, hat seinen kurzen Moment im Rampenlicht sehr genossen. „Es wird viel geschrieben, dass das peinlich war. Für mich war's weltklasse, für mich war's saugeil, ich hatte so viel Spaß“, sagte Ludwig Lehner der „Süddeutschen Zeitung“ vom Dienstag. Die Pro7-Show „Circus HalliGalli“ hatte den bayerischen Koch der Redaktion der Goldenen Kamera als Gosling („La La Land“) verkauft und ihn am Samstag den Preis für den besten internationalen Film entgegennehmen lassen.

Wie genau die Spaßmacher ihren Streich umgesetzt haben, wollte Lehner vor der Ausstrahlung von „Circus HalliGalli“ (Dienstag, 22.10 Uhr, Pro7) nicht verraten. „Nur so viel: Es war eine größere Aktion.“ Erkannt wurde das Double offenbar erst, als die Kamera ihn in Großaufnahme zeigte. Nur Moderator Steven Gätjen habe etwas komisch geguckt. „Aber ich glaube, er hat es erst erkannt, als ich direkt vor ihm stand und er mir die Hand gab.“

Die Veranstalter der Goldenen Kamera wollen derweil ihr Sicherheitskonzept überarbeiten. „Die Goldene Kamera wird aus diesem Vorfall lernen“, kündigte ein Sprecher der Essener Funke Mediengruppe am Montag an.

Joko, Klaas und das „Circus HalliGalli“-Team hatten ProSieben zufolge sechs Wochen lang an „GoslingGate“ gearbeitet. „Eigentlich waren wir uns sicher, dass das niemals funktionieren würde. Nicht bei der glamourösesten Preisverleihung des Landes“, sagt Klaas Heufer-Umlauf in einem neuen Video, das am Montag unter anderem auf der Facebook-Seite von „Circus HalliGalli“ veröffentlicht wurde. „Wir waren uns sicher, dass es irgendwann jemandem auffallen würde. Als Ryan Gosling am Samstagabend tatsächlich die Bühne des ZDF betrat, stellten auch wir uns diese eine Frage: Wie zum Teufel konnte das passieren?“

 
zur Startseite

von
erstellt am 07.Mär.2017 | 11:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen