zur Navigation springen

Kultur

04. Dezember 2016 | 03:04 Uhr

Literatur : Emotionsgeladenes Thrillerdebüt: «Toter Himmel»

vom

Gibt es etwas Schlimmeres, als wenn das eigene Kind entführt wird? Ja, wenn man auch noch die Schuld dafür bekommt! Dies muss Rachel Jenner erleben, die mit ihrem Sohn auf den Spielplatz gehen wollte.

Ben ist bereits acht Jahre, und natürlich darf er allein vorauslaufen. Doch als Rachel ankommt, ist von Ben nichts zu sehen. Die Mutter, deren Gedanken sich bis dahin vor allem um ihren Ex-Mann und seine neue Frau gedreht haben, wird schon bald erfahren, dass ihre bisherigen Probleme nichts im Vergleich zu den aktuellen sind - und bleiben werden. Denn auch ein Jahr später gibt es keine neuen Erkenntnisse über Bens Verbleib, und Rachel wird nach wie vor geächtet.

Was die Sachlage auch nicht gerade verbessert: Der ermittelnde Polizist Jim Clemo scheint an sich und seiner Hilflosigkeit zu verzweifeln.

«Toter Himmel» ist ein gelungenes emotionsgeladenes Romandebüt der britischen Kunsthistorikerin und Dozentin Gilly Macmillan. Abwechselnd beleuchtet sie in dem gut konstruierten Thriller die Positionen der Hauptprotagonisten, die demzufolge jeweils mit Rachel oder Jim überschrieben sind. Dabei offenbart die Autorin, die neben Kunst auch Fotografie studiert hat, großes Einfühlungsvermögen und einen perfekten Blick fürs Detail.

- Gilly Macmillan: Toter Himmel, Knaur Verlag München, 544 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 978-3- 4265-1747-5.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 13:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert