zur Navigation springen

Kultur

09. Dezember 2016 | 22:11 Uhr

Nominierungen : Emmy-Awards 2016: Vier deutsche Filme haben Gewinn-Chancen

vom

Deutschland ist in fünf Kategorien nominiert. Christiane Paul und Florian Stetter treten gegen Hollywood-Stars an.

New York | Am Montagabend werden in New York die International Emmy Awards verliehen. Nach einem Jahr ohne Nominierung hat Deutschland bei der Verleihung wieder Chancen auf den begehrten TV-Preis.

Die Emmy Awards gelten als die „Oscars“ des Fernsehens. Deutschland gewann 2014 zum letzten Mal einen Preis in der Kategorie „Bester Film“. Ausgezeichnet wurde damals die ZDF-Produktion „Unsere Mütter, unsere Väter“.

In gleich fünf der zehn Hauptkategorien sind diesmal deutsche Produktionen oder Schauspieler im Rennen – und treten zum Teil gegen internationale Größen wie Judi Dench oder Dustin Hoffman an.

Nackt unter Wölfen

Der Film ist gleich zwei Mal nominiert: Sowohl in der Kategorie „Bester Film“ als auch in der Kategorie „Bester Schauspieler“, für die Florian Stetter ins Rennen geht.

Der Streifen von Regisseur Philipp Kadelbach erzählt die Geschichte eines dreijährigen Kindes, das im Konzentrationslager Buchenwald von Häftlingen in einem Koffer gefunden wird, die das Kind vor der SS verstecken. Das Drama gewann bereits den Deutschen Fernsehpreis 2016, Kadelbach bekam den Bayerischen Fernsehpreis als bester Regisseur. Beim Seoul International Drama Award gewann der Film in der Kategorie „TV-Movie“. Als Vorlage für den Film dienst der gleichnamige Roman von Bruno Apitz.

„Unterm Radar“

Christiane Paul ist für ihre Rolle im ARD-Film „Unterm Radar“ nominiert. Darin spielt Paul eine Richterin und alleinerziehende Mutter, deren Familie nach einem blutigen Anschlag ins Visier der Sicherheitsbehörden gerät. Die Tochter soll am Attentat beteiligt gewesen sein. Auf der Suche nach der Wahrheit stößt die Mutter auf erschreckende Zusammenhänge in den Verfassungsbehörden. Der Film stelle die Frage, wie weit ein Rechtsstaat gehen darf, um seine Bürger zu schützen, werben die Macher.

Deutschland 83

Als beste Dramaserie ist „Deutschland 83“ des Senders RTL nominiert. Die Serie spielt während der Ost-West-Spannungen des Kalten Krieges und handelt davon, dass der DDR-Grenzsoldat Martin Rauch (Jonas Nay) als Spion in die Bundeswehr eingeschleust wird. Regie führten Edward Berger und Samira Radsi, das Drehbuch schrieb die Amerikanerin Anna Winger.

Die Serie wurde bereits mit zahlreichen nationalen wie internationalen Preisen ausgezeichnet. Hauptdarsteller Jonas Nay erhielt erst kürzlich im Rahmen des Monte-Carlo Television Festivals die Goldene Nymphe in der Kategorie „Outstanding Actor/Drama TV Series“. Daneben wurde die Serie mit dem Peabody Award, dem Grimme-Preis, der Goldenen Kamera, zwei C21 Drama Awards sowie dem „Special Jury Award“ des RomaFictionFests geehrt. Auf dem Festival Seriés Mania wurde „Deutschland 83“ zur „Besten Serie der Welt“ gekürt.

Krieg der Lügen

„Krieg der Lügen“ von Regisseur Matthias Bittner hofft auf einen Emmy als bester Dokumentarfilm. Der Film erzählt, wie der heute in Deutschland lebende Rafed Ahmed Alwan, auch als Curveball bekannt, 2003 mit einer Lüge über die Existenz mobiler Massenvernichtungswaffen den Irak-Krieg ausgelöst haben soll. Dabei beleuchtet der Film nicht nur die historischen Hintergründe und geht der Frage nach, wie sich der amerikanische Geheimdienst auf eine einzige Quelle verlassen konnte, sondern wirft auch einen tiefen Blick in die Psyche von Curveball. Der Film lief im Juni 2015 in der ARD.

Einschätzung von Experten

„Das Wichtigste an dem Preis ist die Wahrnehmung in den USA und im internationalen Bereich“, sagte Sebastian Werninger, der als Produzent sowohl bei „Nackt Unter Wölfen“ als auch „Deutschland 83“ mitwirkte. „Eine doppelte Nominierung zeigt ja schon, auf welchem Niveau wir uns da befinden, dass wir uns international einen Namen gemacht haben und hoffähig geworden sind.“ Programme in der Originalsprache würden in den USA heute viel stärker wahrgenommen als früher.

„Wir fahren ohne jeglichen Druck“, sagte Regisseur Matthias Bittner vor der Abreise nach New York, dessen Film „Krieg der Lügen“ bereits bei mehr als 50 Filmfestivals gezeigt wurde. „Der Anspruch ist nie gewesen, irgendwelche Preise zu gewinnen, sondern eine größtmögliche Öffentlichkeit zu erreichen.“ Nach der Nominierung, die das Team vollkommen überrascht habe, freuten sich nun sechs Mitwirkende des Dokumentarfilms auf die Verleihung und auf eine Woche New York.

Schauspielerin Christiane Paul, die mit Judi Dench prominente Konkurrenz hat, zeigte sich von der Nominierung überrascht: „Für mich ist das schon eine ganz tolle Sache, ich hätte nie im Leben damit gerechnet“, sagte Paul. Sie und Florian Stetter, der mit Oscarpreisträger Dustin Hoffman konkurriert, sind als beste Hauptdarsteller nominiert. TV aus Deutschland habe sich entwickelt. „Wir waren nicht ganz auf der Höhe der Zeit, was die Sehgewohnheiten der Zuschauer betrifft“, sagte Paul.

Die Nominierten im Überblick:

Beste künstlerische Sendung

Gabo

Kolumbien


Gérard Depardieu: Grandeur Nature (Gérard Depardieu: Out of Frame) 
Frankreich


Interrupt this Program (Resilient Cities) 
Kanada


The Man Who Shot Hiroshima
Japan

Bester Schauspieler

Dustin Hoffman in „Roald Dahl's Esio Trot “

Alexandre Nero in „A Regra do Jogo (Rules of the Game) “

Florian Stetter in „Nackt Unter Wölfen“

James Wen in „Echoes of Time“ 
 

Beste Schauspielerin

Judi Dench in „Roald Dahl's Esio Trot“

Jodi Sta. Maria in „Pangako Sa'yo (The Promise)“ 

Grazi Massafera in „Verdades Secretas (Hidden Truths)“ 

Christiane Paul in „Unterm Radar“
 

Beste Komödie

Dix Pour Cent (Call my Agent) 
(Frankreich)

Hoff the Record 
Großbritannien 

Puppet Nation ZA
 
Südafrika

Zorra (The Mess) 
Brasilien

Beste Dokumentation

Krieg der Lügen
Deutschland

Madres de Plaza de Mayo - La Historia (Mothers of Plaza de Mayo - The Story) 
Argentinien

Mom & Clarinet 
Südkorea


My Son the Jihadi 
Großbritannien

Bestes Drama

19-2 Season 2 
Kanada 

La Casa Del Mar 
Argentinien

Deutschland 83 
Deutschland

Waiting for Jasmin 
Vereinigte Arabische Emirate

Beste nicht-englischsprachiges US-Primetime-Programm:

Asombrosamente: Un Cerebro Dos Idiomas (Asombrosamente: One Brain Two Languages)
USA

La Banda 
USA

Francisco, El Jesuita (Francis, The Jesuit)
USA

Un Viaje con Fidel (A Trip with Fidel) 
USA

Beste Reality-Show

Adotada 
Brasilien

Allt För Sverige (The Great Swedish Adventure) 
Schweden

Gogglebox 
Großbritannien

I Can See Your Voice 
Südkorea

Beste Telenovela

30 Vies - Samuel Pagé 
Kanada

Bridges of Love 
Philippinen


A Regra do Jogo (Rules of the Game) 
Brasilien

Verdades Secretas (Hidden Truths) 
Brasilien

Bester Fernsehfilm/Mini-Serie

Capital 
Großbritannien

Nackt unter Wölfen
Deutschland

Os Experientes (The Wise Ones) 
Brasilien 

Splash Splash Love 
Südkorea

(mit dpa)

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 19:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen