zur Navigation springen

Kultur

03. Dezember 2016 | 22:53 Uhr

Spannende Krimikost : Eine schöne Leiche: «Mord in Schönbrunn»

vom

Beate Maxians versteht sich darauf, ihre mit falschen Fährten in die Irre gzu führen.

Ausgerechnet die Verlobte des Hoteliers Felix Beermann findet ihre Vorgängerin ermordet im Schlosspark von Schönbrunn. Drapiert ist die Leiche wie Schneewittchen in einem Hochzeitskleid mit roten Rosen im Haar.

Noch pikanter ist die Tatsache, dass die Ex-Verlobte vor fünf Jahren spurlos verschwand. Eine solche Geschichte ist für die Wiener Journalistin Sarah Pauli ein gefundenes Fressen. Als sie selbst einen Strauß roter Rosen als Geschenk erhält, denkt sie zunächst an ihren Freund, aber schnell wird klar, dass es sich um eine Botschaft des Mörders handelt.

Beate Maxians neuer Krimi «Mord in Schönbrunn» aus der Serie mit der Journalistin Sarah Pauli zeichnet sich durch eine gut durchdachte Handlung aus. Der Leser wird geschickt in die Suche nach dem Täter eingebunden und mit falschen Fährten in die Irre geführt. Die Figuren werden ausgewogen charakterisiert und ergänzen sich hervorragend. Mit einem Wort, es handelt sich um solide und spannende Krimikost.

- Beate Maxian: Mord in Schönbrunn. Goldmann Verlag, München, 416 Seiten, 8,99 Euro, ISBN 978-3-442-48296-2.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 14:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert