zur Navigation springen

Kultur

02. Dezember 2016 | 23:28 Uhr

Literatur : Düsterer Thriller: Auf der Flucht vor der Vergangenheit

vom

Am Ende war es ein kleiner Fehler, der ihre Deckung auffliegen ließ. Hannah Wickes und ihr Mann Adam führen ein Leben voller Kompromisse, mussten sogar ihre wahren Identitäten vertuschen, um ihre kleine Enkelin Sydney behütet aufwachsen zu sehen.

Seit einigen Jahren leben sie schon so in Philadelphia, wohnen zwar beengt, aber immerhin sicher.

Doch dann passiert, was es unbedingt zu vermeiden galt: Hannah gibt unbedacht ein Interview im Fernsehen. Die Psychopathin, vor der sich die Familie versteckt hat, erkennt sie und ist auf Rache aus.

Zeitsprung, 18 Monate vorher. Lisa, die Tochter von Hannah und Adam, ist hochbegabt und mitten im Medizinstudium. Schon mit 18 Jahren hatten Hannah und Adam sie bekommen, und auch Lisa war nicht älter, als ihre Tochter Sydney auf die Welt kam. Durch das Studium hat sie wenig Zeit sich um die Kleine zu kümmern, die jungen Großeltern übernehmen die meiste Zeit.

Die Geschichte ins Rollen bringt eine Gasexplosion, bei der Lisas Freund Troy ums Leben kommt. Kurz zuvor hat sie ihn noch zu Hause besucht. Hat sie etwas mit seinem Tod zu tun? Was folgt ist ein in die Länge gezogener Gerichtsprozess, der auch mit der Hälfte an Details ausgekommen wäre. Vor den Richtern kommt Troys vermeintlich wahre Vergangenheit und das schwierige Thema Pädophilie ans Licht.

Patricia MacDonald hat in «Ein Akt der Grausamkeit» eine ziemlich düstere Geschichte konstruiert. Beim hochbrisanten Thema des Kindesmissbrauchs bleibt MacDonald in ihrem Psycho-Thriller aber nur an der Oberfläche und benutzt es lediglich als Spannungselement. So entstehen schockierende, unvorhersehbare Momente, die dann aber zu klischeehaft wirken. Die Gefühlswelt der Charaktere wird bis auf Hannahs kaum näher erläutert, es bleibt oberflächlich - Empathie kommt deshalb nur selten auf.

Doch obwohl von den knapp 400 Seiten mehr als die Hälfte in der Vergangenheit spielen, wird das Buch nicht langweilig. MacDonald kennt sich schließlich aus in der Krimi-Welt, fast 20 Bücher hat die US-amerikanische Autorin schon veröffentlicht. Und in den meisten geht es um finstere Familiengeschichten, da ist auch «Ein Akt der Grausamkeit» keine Ausnahme. In Deutschland sind ihre Krimis kaum bekannt, in Nordamerika und Frankreich hingegen stand die 66-Jährige schon auf Bestsellerlisten und hat es mit Film-Adaptionen einiger Titel sogar in Fernsehen geschafft.

- Patricia MacDonald: Ein Akt der Grausamkeit, Piper Verlag, 400 Seiten, 9,99 Euro, ISBN: 978-3-492-30757-4.

Ein Akt der Grausamkeit bei Piper

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 13:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert