zur Navigation springen

Kultur

04. Dezember 2016 | 00:59 Uhr

Linguistik der Eigennamen : Die Köche und die Kochs: Namen und ihre Grammatik

vom

«Name ist Schall und Rauch», schrieb Johann Wolfgang von Goethe. Das finden einige Wissenschaftler in Mainz nicht. Im Gegenteil, sie finden Namen höchst spannend. Zum Beispiel die Frage, warum der Rhein männlich ist, die Donau aber weiblich.

Warum heißt es bei der Berufsbezeichnung zwar «der Koch» und «die Köche», wenn es sich um einen Nachnamen handelt aber «der Herr Koch» und «die Kochs»?

Mit solchen Fragen beschäftigen sich von Montag (10. Oktober) an Sprachwissenschaftler aus Europa bei der Tagung «Linguistik der Eigennamen» an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz. Veranstalterin Mirjam Schmuck sagt: «Linguisten haben Namen immer unter den Tisch fallen lassen. Über ihre besondere Grammatik und wie diese sich entwickelt hat, ist bislang wenig bekannt.»

So fragten sich die Wissenschaftler zum Beispiel, warum Autos immer männlich sind. Also «der Mercedes», «der Volkswagen», «der Opel». Dabei heißt es ja «das Auto» - ein Neutrum. «Man könnte meinen, das liegt am Auto als männliches Statussymbol, aber damit geben wir uns nicht zufrieden», erklärt Schmuck, die in Mainz Historische Sprachwissenschaft des Deutschen lehrt. Vielmehr komme der männliche Artikel vom alten Wort «der Wagen». Das Auto sei ein neuerer Begriff.

«Eigentlich müsste man für Namen eine eigene Grammatik schreiben», meint Schmuck. Doch lange seien Eigennamen einfach als Substantive eingeordnet worden und ihre spezielle Grammatik wurde nicht erfasst. Etymologie hingegen, also die Lehre von der Herkunft der Wörter, schaute sich vor allem die Geschichte von Orts- und Familiennamen an. «Mainz» etwa ist eine verkürzte und abgewandelte Form des römischen Namens «Mogontiacum».

Dabei ist gerade die Grammatik von Namen besonders innovativ. Heute heißt es «die Donau», wohingegen Caesar den Fluss noch «danubio» nannte, was eine männliche Form ist. Auch bei Bergen wechselt das Geschlecht noch, wie Schmuck ergänzt. «Die Zugspitze» habe ihren Artikel von «Spitze». Sobald der Name intransparenter wird, der Sprecher also nicht mehr an die Spitze denkt, könne ein anderes Geschlecht übergestülpt werden.

Auch die Flexion erfolgt bei Namen nach eigenen Regeln. So fällt das Genitiv-s oft weg, etwa bei «der Geburtstag des kleinen Daniel», oder sie kann optional gesetzt werden, wie bei «des Iran(s)». Bei Eigennamen sind interessante Wortschöpfungen möglich, wie etwa bei «grimmsche Märchen» oder «kafkaesk». Manchmal bekommen sogar normale Substantive einen Namens-Einschlag: «Balkonien» lehnt sich an typische Endungen von Ländern wie Spanien und Bulgarien an.

Das Deutsche sei natürlich mit seinen drei Genera männlich, weiblich und sächlich speziell, erklärt Schmuck. Im Englischen gibt es nur einen Artikel für alle Substantive, und in romanischen Sprachen wie dem Französischen und Spanischen nur zwei. «Interessant wäre für uns auch Russisch - aber dazu wurde bislang noch nichts geforscht», sagt Schmuck. In dieser Forschungsrichtung seien die Deutschen Vorreiter.

Tagung Linguistik der Eigennamen

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2016 | 09:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert