zur Navigation springen

Kultur

01. Oktober 2016 | 19:12 Uhr

Roman „Die Feder eines Greifs“ : Cornelia Funkes neuer „Drachenreiter“: Ben und Lung sind zurück

vom

Sehnsüchtig von vielen Fans erwartet, legt Cornelia Funke einen zweiten Band zu ihrem „Drachenreiter“ von 1997 vor. In „Die Feder eines Greifs“ wirbt die Bestsellerautorin für den Schutz der Fantasie und der Natur.

Hamburg | Der „Drachenreiter“ kehrt zurück. 19 Jahre nach ihrem gleichnamigen Jugendbucherfolg mit internationaler Drei-Millionen-Gesamtauflage erzählt die Starautorin Cornelia Funke („Tintenherz“, „Die wilden Hühner“) neue Abenteuer aus einer Welt, die dank hoch intelligenter Homunkuli, mürrischer Koboldmädchen oder auch baukünstlerischer Fjord-Trolle und wild wuchernder Natur verzaubert erscheint. Die Hauptrolle spielen dabei wieder die Drachen. Sie sind gutartige Wesen, die ihre Kraft aus dem Licht des Mondes schöpfen und heilende Wirkungen auf andere Lebewesen ausüben. Durch die Ausbreitung des Menschen sind sie allerdings nahezu ausgestorben.

Im ersten Band gelingt es dem jungen Silberdrachen Lung gemeinsam mit dem Waisenjungen Ben, auf einer dramatischen Reise bis zum „Saum des Himmels“ einen besonders bösen Drachengegner zu vernichten - das Ungeheuer Nesselbrand. Im Nachfolger „Die Feder eines Greifs“ setzt die Bedrohung anderer Fabelwesen das Geschehen in Gang.

Darum geht es in „Die Feder eines Greifs“

Diesmal geht es um die letzten Pegasusse, jene geflügelten Pferde aus der griechischen Mythologie, die als Quell aller Weisheit und als Symbol der Dichtkunst gelten. Drei Fohlen befinden sich noch in ihren Eiern und können darin nur wachsen, wenn die Schalen von der Sonnenfeder eines Greifs berührt werden. Diese Vögel leben im fernen Indonesien - und sind die größten Feinde der Drachen.

Foto: Dressler Verlag/dpa)
 

Davon lassen sich Ben, der inzwischen von der Fabelwesenschützer-Familie Wiesengrund adoptiert ist und mit ihr in Norwegen lebt, und sein geliebter Lung jedoch nicht beirren. Flugs begeben sich beide samt dem Kobold Schwefelfell in den indonesischen Dschungel. Und angesichts der Gefahren dort merkt der Junge bald, wie wichtig es ist, dass er und seine Freunde zusammenhalten, wenn sie den finalen Kampf um die Feder gewinnen wollen.

Die Action-Handlung treibt Funke in bewährter Manier mit skurrilen Ideen und vielen Figuren voran, bereichert die 400-Seiten-Geschichte noch um Gefühl und Humor. So dürfte die Erfolgsautorin wieder einmal Lese-Sucht auslösen.

Naturschutz und Engagement für die Umwelt

Bei allem Fabelhaftem geht es ihr aber durchaus um Ernsthaftes – um den Schutz einer Lebensfülle, zu der Fantasie und Natur gehören. Schließlich gilt es für ihre Helden, sich mutig einzusetzen, weil das Wunderbare auf der Erde in seinem Bestand gefährdet ist. Immer wieder beschwört die Erzählerin dabei eine warme Ur-Freundschaft zwischen den diversen Erdbewohnern, zu denen im Buch auch reale Tiere wie die tatsächlich bedrohten Orang-Utans gehören.

Eine solche Verbundenheit zwischen allem, was lebt, betont Funke auch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in einem Hamburger Hotel. Die 57-Jährige erklärt, dass sie junge Leser zum tatkräftigen Einsatz für Tiere und Umwelt anstiften möchte. „Ich hoffe, meine Geschichte bringt Kindern nicht nur die Natur näher, sondern gibt ihnen auch die Lust und den Mut, dafür zu kämpfen, und die Gewissheit, dass dieser Einsatz schon bei den Fröschen auf einer Wiese anfangen kann“, sagt die lange in der Hansestadt, inzwischen in Malibu (USA) lebende Schriftstellerin. Sie selbst engagiert sich bei mehreren Organisationen, unter anderem als Botschafterin für die UN-Dekade „Biologische Vielfalt“.

  • Der Fantasy-Jugendroman „Die Feder eines Greifs“ von Cornelia Funke erscheint am 26. September im Verlag Dressler in Hamburg. Am selben Tag kommt auch das gleichnamige Hörbuch, das von Funke und Rainer Strecker eingelesen wird, im Verlag Atmende Bücher in den Handel. Die Termine der Live-Lesungen der Autorin sind: Berlin (6.11.), Braunschweig (7.11.), Hamburg (8.11.), Bonn (10.11.) und München (11.11.).
zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 10:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen