zur Navigation springen

Kultur

05. Dezember 2016 | 15:42 Uhr

80. Geburtstag : Bürgermeister würdigt Biermann in Hamburgs Thalia Theater

vom

Wolf Biermanns Fete zum 80. Geburtstag steigt im ausverkauften Thalia Theater seiner Heimatstadt Hamburg. Tausend Fans feiern den politischen Liedermacher - und Bürgermeister Olaf Scholz würdigt dessen außerordentliche deutsch-deutsche Laufbahn.

Die Lederjacke über den Stuhl gehängt, hockt Wolf Biermann in dunklem Hemd und Jeans allein auf der Bühne, auf einem Knie seine Gitarre.

«Nur wer sich ändert, bleibt sich treu», intoniert er in charakteristisch rauem Sprechgesang - und tausend Fans, deren Haare meist ebenso grau geworden sind wie seine, jubeln.

Mit großem Applaus war er bereits empfangen worden. Und mit langem Beifall endet der Abend zu Biermanns 80. Geburtstag am Sonntag nach zwei Stunden im ausverkauften Hamburger Thalia Theater. Das Konzert bestreitet der unverdrossen und energievoll auftretende und mit dem Publikum flirtende Künstler im Anschluss an sein Sololied mit weiteren Klassikern aus seinem Repertoire. Unterstützt wird er von dem fulminanten, ihm aus DDR-Zeiten verbundenen Zentralquartett und seiner jungen Frau, der Sängerin Pamela Biermann.

Zuvor hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) Leben und Werk des Mannes mit der prominenten deutsch-deutschen Vita gewürdigt, der gerade mit seiner im Oktober erschienenen Autobiografie «Wartet nicht auf bessre Zeiten!» Furore macht.

Am 15. November 1936 in der Hansestadt geboren, kenne sich Biermann, Sohn eines in Auschwitz ermordeten kommunistischen jüdischen Werftarbeiters, mit dem komplizierten Verhältnis von «Geist und Macht, Kunst und Politik» hervorragend aus, sagte Scholz. In schlechten und besseren Zeiten habe er es gelernt, damit zu leben - und auch nach acht Jahrzehnten habe er noch Töne.

Scholz erinnert auch an das legendäre Kölner Konzert im November 1976, nach dem die DDR den Gesellschaftskritiker schließlich ausbürgerte. Die breiten Proteste dagegen gerieten nach Auffassung mancher zum Anfang vom Ende der DDR. Seither lebt der nicht unumstrittene Liedermacher und Lyriker wieder in seiner Vaterstadt.

Am Freitagabend hatten bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Mann Joachim Sauer zusammen mit zahlreichen Weggefährten dem Liedermacher gratuliert. Bei einem Konzert im Berliner Theater am Schiffbauerdamm würdigte Sauer in einer hintergründigen Festrede den Widerstand des früheren DDR-Dissidenten gegen das SED-Regime. 

Thalia-Theater

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 11:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert