zur Navigation springen

Kultur

11. Dezember 2016 | 11:01 Uhr

«Ewige Jugend» : Briefwahl: Donna Leon hat Hillary Clinton gewählt

vom

Die Amerikanerin hat auf der Buchmesse ihren neuen Kriminalroman vorgestellt. Es ist 25. Fall des venezianischen Commissario Brunetti.

Die amerikanische Bestseller-Autorin Donna Leon (74) hat per Briefwahl schon bei der US-Präsidentschaftswahl abgestimmt - für Hillary Clinton.

«Meine Mutter war Irin und pflegte zu sagen: 'Wenn man einen Republikaner wählt, dann kommt man in die Hölle.' Und sie hatte Recht», sagte die Wahl-Europäerin auf der Frankfurter Buchmesse in Anspielung auf den republikanischen Kandidaten Donald Trump.

Die Demokratin Clinton sei bei der Wahl am 8. November die einzige Möglichkeit. «Und die Tatsache, dass sie eine Frau ist, interessiert mich überhaupt nicht. Die Tatsache, dass sie Erfahrung hat und unglaublich intelligent ist, interessiert mich. Hier geht es ja nicht um Beliebtheit, wir wählen hier keine Schönheitskönigin», sagte Leon. Sie stellte in Frankfurt ihren Kriminalroman «Ewige Jugend» (Diogenes) vor, den 25. Fall des venezianischen Commissario Brunetti.

In dem Buch thematisiert Leon, die aus dem US-Bundesstaat New Jersey stammt und in den 60er Jahren nach Europa auswanderte, auch die Mega-Kreuzfahrtschiffe und den Massentourismus in ihrem langjährigen Wohnort Venedig: «Ich lebe jetzt in der Schweiz, fast das ganze Jahr, ich besuche Venedig nur noch ein- bis zweimal im Monat. Es macht mich nervös, dort zu sein. Es gibt dort 50 000 Einwohner und 30 Millionen andere. Sich in der Stadt zu bewegen, ärgert einen ein bisschen.» Und die Kreuzfahrtschiffe seien «schlimm für die Umwelt».

In einem scharfzüngigen Rundumschlag machte Leon gleich noch ihrem Ärger über die Rolle der italienischen Mafia in der Flüchtlingskrise Luft. «Die Mafia findet diese Flüchtlingskrise einfach super, sie verdient sich dumm und dämlich daran», sagte sie. «Ich denke, dass es in anderen Ländern ähnlich ist, dass diejenigen, die die Flüchtlingslager bauen, sich eine goldene Nase verdienen. Und das Ausmaß an Korruption wird noch steigen.» Für die Mafia gebe es «nichts Besseres als Bauaufträge von der Regierung».

Informationen des Verlags zu dem Buch

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2016 | 11:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert