zur Navigation springen

Kultur

09. Dezember 2016 | 08:50 Uhr

On The Road : Billy Bragg & Joe Henry auf großer Bahn-Fahrt

vom

Sie fuhren von Chicago nach Los Angeles - ein Trip von 4000 Kilometern mit dem Zug. Dabei haben die beiden Musiker ihre Railroad-Lieblingslieder eingespielt.

Zugfahren hat im Autoland USA längst einen eher muffigen Retro-Touch - zugleich ist die amerikanische Eisenbahn durch Literatur und Musik zum Mythos geworden. Hier setzt die Geschichte von Billy Bragg & Joe Henry und ihrer neuen gemeinsamen Platte ein.

«Shine A Light» (Cooking Vinyl/Sony) trägt den bezeichnenden Untertitel «Field Recordings From The Great American Railroad». Der britische Folk-Barde Bragg und der amerikanische Singer/Songwriter Henry haben - teilweise direkt neben Zugstrecken oder in Bahnhöfen - mit Akustikgitarre, Mundharmonika und ihren unterschiedlichen Stimmen klassische Lieder eingespielt, die sich ums Thema Eisenbahn drehen.

Entstanden sind die Aufnahmen während einer mehrtägigen Reise - 13 herrlich nostalgische Songs, die ursprünglich von nordamerikanischen Blues- und Folk-Ikonen wie Hank Williams, Lead Belly, Woodie Guthrie, Jimmy Rodgers, The Carter Family oder Gordon Lightfoot interpretiert wurden. Man hört zwischen den Lieder Zuggeräusche, Bahnhofsansagen, Signalgeräusche - ein akustisches Reisetagebuch, das ein Stück amerikanische Geschichte aus lange vergangenen Zeiten in die Gegenwart transportiert.

Im März waren Bragg und Henry in Chicago in einen Zug mit Ziel Los Angeles gestiegen. Während ihrer gut 4000 Kilometer langen Fahrt sangen und spielten sie in St. Louis, Fort Worth, San Antonio, Alpine, El Paso und Tuscon ihre Railroad-Lieblingslieder - «immer ein Auge auf dem Zug ruhend, um im letzten Moment vor der Abfahrt wieder aufzuspringen», wie die Plattenfirma anschaulich berichtet.

Braggs dunkle, manchmal an Johnny Cash erinnernde Stimme und Henrys hellerer, nasaler Gesang sind teilweise solo, meist aber im Duett zu hören. Da wird auch mal geschmachtet («In The Pines») oder gar gejodelt («Waiting For A Train»), aber insgesamt bleibt der Vortrag dieser beiden großartigen Musiker angenehm untheatralisch. Am allerschönsten klingen der Countrypop-Klassiker «Gentle On My Mind», den Glen Campbell in den 70ern zum Welthit machte, das Traditional «John Henry» und die prächtige Ballade «Early Morning Rain».

Der von Punk und Protestlied kommende Sänger und Songschreiber Billy Bragg (58), der so innovative wie traditionsbewusste Folkrocker und Produzent Joe Henry (55) - das ist eine unschlagbare künstlerische Kombination für ein solches Thema. Das Ergebnis der Zusammenarbeit dieser einander auch freundschaftlich verbundenen Musiker ist eines der ungewöhnlichsten Americana-Alben der vergangenen Jahre.

Website Joe Henry

Website Billy Bragg

zur Startseite

von
erstellt am 29.Sep.2016 | 12:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert