zur Navigation springen

Kultur

17. Januar 2017 | 18:11 Uhr

Literatur : Auf den Spuren des Abenteurers Ibn Battuta

vom

Marco Polo gilt als der große Reisende des Mittelalters. Bei uns viel weniger bekannt, wenngleich noch faszinierender ist Ibn Battuta, der Mitte des 14. Jahrhunderts die islamische Welt bereiste.

Der frühere «Spiegel»-Korrespondent Erich Follath hat sich auf die Spuren dieses Abenteurers begeben, der in 30 Jahren rund 110 000 Kilometer zurücklegte. Was ursprünglich nur als Pilgerfahrt nach Mekka und Medina geplant gewesen war, führte Ibn Battuta am Ende bis nach Sri Lanka, Indonesien und ins ferne China. In Follaths Buch «Jenseits der Grenzen» lernen wir nicht nur einen schillernden und vielseitigen Mann kennen, der Reisender, Gelehrter, Kaufmann und Diplomat in einem war. Der Autor schlägt gleichzeitig einen Bogen von der hochentwickelten islamischen Welt jener Zeit in die Gegenwart.

Es sind Follaths persönliche Begegnungen mit Intellektuellen, Diktatoren, Studenten und einfachen Menschen, die von der Faszination, aber auch den Widersprüchen vieler islamischen Länder zeugen.

- Erich Follath: Jenseits aller Grenzen. Auf den Spuren des großen Abenteurers Ibn Battuta durch die Welt des Islam, Deutsche Verlags-Anstalt, München, 528 Seiten, 24,99 Euro, ISBN 978-3-421-04690-1.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 14:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert