zur Navigation springen

Kindernachrichten

05. Dezember 2016 | 09:40 Uhr

Wissen : Was ist das Darknet?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Es gibt geheime Plätze im Internet.

Das Wort klingt unheimlich: Darknet. Denn ins Deutsche übersetzt heißt es dunkles Netz. Vom Darknet ist in letzter Zeit viel die Rede. Das hat unter anderem damit zu tun, dass ein Mann sich im Darknet im Internet für ein schweres Verbrechen eine Waffe organisiert hatte. Was aber ist mit Darknet eigentlich gemeint? „Damit ist das Gegenteil von dem sehr offenen Internet gemeint, das die meisten Menschen nutzen“, sagt der Experte Markus Beckedahl.

Offenes Internet bedeutet: Es ist ziemlich einfach von außen einsehbar. Das heißt, man kann einfach nachverfolgen, wer sich welche Dinge im Internet anschaut und von wo. Und auch, wer welche Informationen an wen schickt.

Beim Darknet ist das anders. Es ist eine Art unsichtbares Internet im offenen Internet. „Das heißt, es ist nicht so einfach möglich, von außen zu sehen, was jemand im Internet macht und wo“, sagt der Experte Falk Garbsch. Das liegt daran, dass die Benutzer besondere Techniken nutzen, um Informationen und Botschaften zu verschleiern und zu verstecken.

Bekannt dafür ist das Netzwerk „Tor“. Dort wird verschleiert, von wo man ins Internet geht, erklären die Experten. Das ist normalerweise an der IP-Adresse abzulesen. Diese Adresse bekommt der Rechner zugeteilt, mit dem man ins Internet geht. Sie besteht aus Zahlen und Punkten. Beim Netzwerk „Tor“ ist die IP-Adresse nicht sichtbar.

Für Ermittler ist es nicht so einfach, Verbrechern im Darknet auf die Schliche zu kommen. Allerdings ist wichtig zu wissen: Das Darknet wird nicht nur von Kriminellen benutzt, betonen die Experten.

Vielen Menschen ist es wichtig, dass ihre persönlichen Angelegenheiten auch im Internet geschützt sind und man das nicht einfach verfolgen kann. Und zwar auch, wenn sie überhaupt nichts Verbotenes machen. Das Darknet ist außerdem wichtig für Menschen, die in Ländern leben, in denen es nicht möglich ist, seine Meinung frei zu sagen. Wenn sie zum Beispiel gegen die Regierung sind und das bekannt würde, könnten sie etwa ins Gefängnis kommen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Aug.2016 | 01:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen