zur Navigation springen

Kindernachrichten

10. Dezember 2016 | 15:46 Uhr

Mitmachen : Vorhang auf für junge Stars

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zwei Kinder aus Hamburg erzählen, wie es ist, ein Theater-Schauspieler zu sein.

Als Schauspieler auf einer großen Theaterbühne zu stehen – davon träumen viele Kinder. Die elfjährige Louisa und der zwölfjährige Jannis aus Hamburg dürfen ausprobieren, wie sich das anfühlt. Mit ihrer Klasse sind sie beim Deutschen Kinder-Theater-Fest in der Stadt Leipzig aufgetreten. „Club der Individualisten“ heißt das Stück, das sie spielen. Die beiden finden es ganz schön aufregend, vor Publikum aufzutreten.

Was macht euch denn am meisten Spaß beim Theaterspielen?

Louisa: Man kann improvisieren und muss sich nicht immer genau an den Text halten – das finde ich toll. Und die Gemeinschaft ist schön. Man hält zusammen.

Jannis: Am meisten macht es mir Spaß, wenn ich am Schluss auf der Bühne stehe und mich verbeuge. Wenn man dann hört, dass es toll war – das ist schön.

Wie lernt ihr denn den ganzen Text? Gibt es da Tricks?

Jannis: Wenn man immer wieder probt, dann hat man das irgendwann schon im Kopf. Am Anfang singe ich den Text so ein bisschen, dann kann ich mir das besser merken.

Louisa: Ich merke mir vor allem auch immer den Satz, der vorher kommt. Dann weiß ich, wann mein Einsatz ist.

Ist das Proben manchmal auch stressig?

Jannis: Die Probentage sind schon immer anstrengend und manchmal auch ein bisschen nervig.

Louisa: Aber die bringen auch richtig Spaß.

Geht ihr selbst gern ins Theater?

Louisa: Ja, ich gehe gerne ins Theater. Das letzte Stück, das ich gesehen habe, war ein Ballett. Das war toll.

Jannis: Ich gehe lieber ins Kino.

Könntet ihr euch vorstellen, später selbst Schauspieler zu werden?

Louisa: Ja, ich könnte mir das schon vorstellen. Aber da muss man mal gucken. In so einem Film wie „Conni & Co“ würde ich gern mal mitspielen.

Jannis: Mein Ding ist das nicht so.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 01:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen