zur Navigation springen

Kindernachrichten

09. Dezember 2016 | 08:54 Uhr

Spiel : Vier Freunde kämpfen gegen die Zeit

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vier Freunde müssen sich gegen ihre Erzfeinde durchsetzen. Dabei könnt ihr Ruby, Alex, Twinkle und Gene helfen, denn in dem Spiel „Die Zeit läuft!“ tretet ihr gemeinsam gegen den Schwarzen Baron, Sharkbeard, Dr. X und Baba-Cara an.

Ein, zwei, drei oder vier Spieler haben dabei die gemeinsame Aufgabe, im Wettlauf gegen die Zeit durch die vier Welten der Playmobil-Helden „Super 4“ Aufgaben zu lösen und Schlüssel einzusammeln. Jeder Spieler wirft die fünf Würfel. Rot, gelb, grün und blau stehen dabei jeweils für einen der Super 4. Der graue Würfel bestimmt die Züge ihrer Gegner. Wenn die auf ihrem Spielfeld über die rote Linie laufen, werden die Zeitplättchen aufgedeckt. Wenn ihr Glück habt, ist darauf ein Alien zu sehen, der sofort verschwinden darf. Habt ihr Pech, findet ihr darunter die Uhr. Und wenn sie sechs Mal aufgedeckt wurde, bevor ihr die Helden-Aufgaben erledigt habt, sind der Schwarze Baron und seine fiesen Kumpel die Sieger.

Doch wenn ihr gut zusammenarbeitet, habt ihr gute Chancen, Ruby, Alex, Twinkle und Gene so durch das Ritterland, die verwunschene Welt, die Schwarzpulver-Insel und Technopolis laufen zu lassen, dass ihr am Ende gemeinsam den Sieg feiern könnt.

„Die Zeit läuft!“ ist leicht zu verstehen, auch wenn man am Anfang die Anleitung gut durchlesen muss. Mit dem Aufdecken jeder Aktionskarte müsst ihr euch neu orientieren, so bleibt es spannend. Bei einem Playmobilspiel hätte man echte Playmofiguren im Spiel erwartet statt der Papphelden, die man in der Schachtel findet. Doch wenn man erstmal von Welt zu Welt jagt, ist das nicht mehr wichtig, denn man hat als Spielergruppe nur ein Ziel vor Augen: den Sieg. „Die Zeit läuft!“. Für 1 bis 4 Spieler ab 6 Jahren. 20,99 Euro. Verlag: Schmidt Spiele.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Jul.2016 | 01:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen