zur Navigation springen

Kindernachrichten

20. Januar 2017 | 00:37 Uhr

Tiere : Um diese Tierarten steht es schlecht

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die einen leben in Wäldern in Asien. Die anderen schwimmen durch die Meere. Doch Borneo-Orang-Utans, Walhaie und Flügelkopf-Hammerhaie haben etwas gemeinsam: Es gibt sie auf der Erde nur noch sehr selten.

Experten berichten sogar: Die Tierarten seien vom Aussterben bedroht. Die Fachleute überprüfen immer wieder, wie viele Tiere es von bestimmten Arten noch gibt. Ihre Ergebnisse halten sie auf einer besonderen Liste fest, auch Rote Liste genannt. Diese zeigt an, ob und wie stark bestimmte Tiere und Pflanzen in der Natur gefährdet sind. Bislang hatten die Experten die Lage der drei Arten noch nicht ganz so schlimm eingestuft.

Die Borneo-Orang-Utans leben in Wäldern auf der Insel Borneo in Asien. Viele Wälder dort werden jedoch abgeholzt, um Landwirtschaft zu betreiben. So wird der Lebensraum der Tiere zerstört. Die Walhaie und Hammerhaie sind zum Beispiel durch die Fischerei bedroht. Tierschützer fordern deshalb, mehr zu tun, um die Tiere zu schützen.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 01:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen