zur Navigation springen

Kindernachrichten

10. Dezember 2016 | 17:48 Uhr

Sport : Tiziana tanzt auf der Straße

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Streetdance ist lässig und cool. Aber man muss auch viel trainieren.

Sie kreist wild mit den Armen, hüpft im Takt und zieht die Beine lässig zum Körper. Tiziana ist voll konzentriert, aber sie strahlt dabei über das ganze Gesicht. Denn sie tanzt richtig gern.

Die Zehnjährige macht einmal in der Woche in einem Mädchenzentrum Streetdance (gesprochen: stritdäns). „Streetdance vereint viele verschiedene Tänze. Langsame und schnelle Rhythmen. Alle Stile, die man auf der Straße so tanzen kann oder möchte. Man kann sich dabei richtig ausleben“, sagt Tizianas Trainerin Nele. Der Tanzsport kommt aus dem Land USA. Er wird oft mit Hip-Hop und Jazzdance in Verbindung gebracht.

Die Tänzer bewegen sich nicht allein, sondern in einer Gruppe. Die Schritte müssen dabei so synchron wie möglich aussehen. Das heißt: Alle, die mittanzen, machen ihre Bewegungen gleichzeitig. Diese überlegen sie sich vorher mit ihrem Trainer. „Es ist sehr wichtig, dass wir die Schritte zusammen lernen. Man kann ja nicht alleine auftreten. Als Gruppe macht es auch mehr Spaß“, erklärt Tiziana. Sie hat den Sport in einer Schul-AG gelernt und tanzt jetzt in einer Gruppe. Dort ist sie die Jüngste. „Es ist komisch, weil alle viel größer sind als ich. Das sieht dann manchmal komisch aus, wenn ich tief in die Knie gehe und sie so viel größer sind“, sagt das Mädchen.

Tiziana gefällt es, sich lässig und cool zu bewegen. Dazu gibt es laute und meist schnelle Musik. Diese passt dann zu den rasanten Tanzschritten und krassen Figuren.

Tizianas Gruppe tanzt auch auf Turnieren. Dabei schauen nicht nur Zuschauer zu, sondern auch eine Jury. Diese bewertet die Tänze der Teilnehmer. Tiziana fand das am Anfang etwas verwirrend: „Man weiß ja nie, wie sie bewerten – hart oder nicht so hart.“

Die Juroren achten vor allem darauf, ob sich alle in der Gruppe synchron bewegen und wie schwer die Schritte sind. Außerdem schauen sie in die Gesichter der Tänzer. Auch wenn das Tanzen anstrengend ist, sollen die Tänzer zeigen, dass sie Spaß haben. Tiziana rät, nicht zu sehr auf die Jury zu achten. Das mache sonst nervös. Das Motto beim Streetdance ist ja ohnehin: Cool bleiben!

zur Startseite

von
erstellt am 03.Sep.2016 | 01:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen